Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lewandowski und Kimmich erlösen Bayern gegen aggressive Schalker

Fußball Lewandowski und Kimmich erlösen Bayern gegen aggressive Schalker

Der Bundesliga droht der befürchtete Start-Ziel-Alleingang von Bayern München an der Tabellenspitze. Durch späte Treffer von Robert Lewandowski (81.) und Joshua Kimmich (90.+2) siegte der Rekordmeister zum Auftakt des zweiten Spieltages bei Schalke 04 2:0 (0:0) und behauptete mit 8:0 Toren und sechs Punkten Platz eins.

Voriger Artikel
Medien: Neue Verletzung wirft ter Stegen zurück
Nächster Artikel
Paris nur 1:1 gegen Mainzer Gegner St. Etienne

Lewandowski und Kimmich erlösen Bayern gegen aggressive Schalker

Quelle: Von Thomas LIPINSKI und Irina GNEP / FIRO/SID-IMAGES

Gelsenkirchen. Allein Stürmerstar Lewandowski traf schon viermal in der jungen Saison.

"Es war ein sehr intensives und gutes Spiel. Wir wussten, dass wir Geduld haben müssen", sagte der polnische Matchwinner bei Sky: "Das war ein sehr wichtiger Sieg." In den anstehenden Heimspielen gegen den FC Ingolstadt und Hertha BSC kann das Team des neuen Trainers Carlo Ancelotti seine Führung weiter ausbauen. Fünfmal stand der FC Bayern bisher vom ersten bis zum letzten Spieltag ganz oben - zuletzt 2012/13.

Allerdings kam der Bundesliga-Dominator lange gegen aggressive Schalker überhaupt nicht in Schwung. Sogar die erste Niederlage in Gelsenkirchen seit sechs Jahren war möglich: Schalkes Torjäger Klaas-Jan Huntelaar traf mit einem Distanzschuss die Latte (56.). Anders als in den letzten Duellen erstarrten die Königsblauen nicht in Ehrfurcht vor den Münchnern, die mit einem lockeren 6:0 gegen Werder Bremen in die Saison gestartet waren.

"Man ist enttäuscht", sagte Schalkes Manager Christian Heidel: "Wir haben es gegen eine überragende Mannschaft richtig gut gemacht, am Ende haben uns zehn Minuten gefehlt. Aber wir sind auf einem guten Weg."

Ancelotti, der zuletzt zweimal mit Real Madrid mühelos auf Schalke gewonnen hatte (6:1, 2:0), sah vor allem in der ersten Halbzeit große Probleme im Spielaufbau. Schalke störte vor 62.271 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena früh und zeigte ein ganz anderes Gesicht als beim 0:1-Fehlstart in Frankfurt vor zwei Wochen - mit insgesamt sechs Neuen auf dem Platz.

Bei den Bayern gab Europameister Renato Sanches ein eher unauffälliges Debüt. Der 19-jährige Portugiese, schon als "Rasta-Rakete" gefeiert, ersetzte Arturo Vidal im Mittelfeld. Abstimmungsprobleme waren unübersehbar, mehrere lange Pässe landeten im Nirgendwo, auch viele Zweikämpfe verlor er. Nach 71 Minuten war Schluss.

Schalke-Coach Markus Weinzierl hatte sein Team umgekrempelt, dabei bewies er bei seinem Heimdebüt Mut und stellte fünf der sieben Neuen auf: Naldo, der sein 300. Bundesligaspiel bestritt, und Abdul Rahman Baba in der Abwehr, Nabil Bentaleb und Benjamin Stambouli im Mittelfeld sowie Jewgeni Konopljanka auf dem Flügel.

Rekordeinkauf Breel Embolo saß dagegen zunächst auf der Bank und kam erst in der zweiten Halbzeit. Überraschend stand auch Leon Goretzka nach seiner Schulterverletzung schon wieder in der Startelf, für ihn musste der Rio-Silbermedaillengewinner Max Meyer weichen.

Nicht nur die Aufstellung, auch die Spielweise war mutig: Schalke attackierte hoch, die Bayern konnten nicht wie gewohnt kombinieren. Die Königsblauen schalteten bei Balleroberung schnell in den Angriffsmodus und stießen einige Male aussichtsreich in den Strafraum der Münchner vor. Die erste wirkliche Torchance hatte aber der Rekordmeister: Nach Pass von Thomas Müller verfehlte Robert Lewandowski das Ziel (24.).

Kurz danach unterbrach Schiedsrichter Manuel Gräfe das Spiel und ließ sich an der rechten Wade behandeln. Der vierte Offizielle, Bundesliga-Neuling Frank Willenborg, lief sich an der Seitenlinie warm. Die erste Schalker Chance zur Führung hatte Huntelaar, der nach Konopljanka-Vorarbeit an Nationaltorwart Manuel Neuer scheiterte (38.). Nach der Pause traf der Niederländer die Latte, seine schwarze Serie gegen die Bayern hielt an: 80-mal traf er in der Bundesliga, noch nie gegen den Rekordmeister.

Danach allerdings erhöhten die Bayern den Druck. Der eingewechselte Douglas Costa (72.) und Lewandowski, der über das leere Tor schoss (74.), verpassten noch das 1:0. Wenig später brach der Pole dann aber doch den Bann, Kimmich sorgte nach einem schnellen Konter schließlich für die endgültige Entscheidung.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr