Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lieberknecht in Rage: "Das ist eine Katastrophe"

Fußball Lieberknecht in Rage: "Das ist eine Katastrophe"

Nach dem bitteren 2:2 (0:0) in letzter Sekunde gegen den SC Freiburg hat Trainer Torsten Lieberknecht vom Fußball-Zweitligisten Eintracht Braunschweig zum verbalen Rundumschlag gegen Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg) ausgeholt.

Voriger Artikel
1860 entlässt Trainer Möhlmann - Bierofka übernimmt
Nächster Artikel
Bobic und Lehmann vor Pokal-Hit in Berlin: "BVB ist der Favorit"

Lieberknecht in Rage: "Das ist eine Katastrophe"

Quelle: Osnapix / SID-IMAGES/PIXATHLON

Braunschweig. "Wo waren die Momente, die drei Minuten Nachspielzeit rechtfertigen? Wo waren die?", schimpfte der 42-Jährige am Montagabend bei Sky und Sport1.

Die Freiburger hatten in der vierten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich erzielt. Lieberknecht war dementsprechend angefressen. "Wir sind frustriert, das ist für uns bitter", sagte Lieberknecht, der im Eifer des Gefechts den Unparteiischen für zwei angebliche Fehlentscheidungen kritisiert hatte. "Wir haben in dieser Saison noch keinen Elfmeter bekommen. Da ist uns so viel abhandengekommen. Ich will gar nicht nachkarten, aber das ist eine Katastrophe! Und dann sitzt er in Hamburg wieder neben mir auf der Tribüne und freut sich, dass St. Pauli gewinnt", sagte Lieberknecht.

Im Gespräch mit dem Unparteiischen analysierte der Coach der Niedersachsen nach seinem Wutausbruch vor den TV-Kameras die Szene, für die er einen Handelfmeter für sein Team eingefordert hatte, offenbar aber in aller Ruhe. "Lieberknecht war bei mir in der Kabine. Wir haben das Thema geklärt", sagte Ittrich bei Sky.

Die Aktion, bei der Freiburgs Marc-Oliver Kempf den Ball versehentlich mit dem Oberarm touchierte, ließ der Referee zu Recht unbestraft. Und auch Lieberknecht sah das so: "Kein Elfmeter", sagte er.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr