Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ligaverband zu "Geheimplan": Keine konkreten Handlungsaufträge

Fußball Ligaverband zu "Geheimplan": Keine konkreten Handlungsaufträge

In Bezug auf einen angeblichen "Geheimplan" von zahlreichen Erstliga-Vereinen für den deutschen Fußball bemüht sich der Ligaverband um eine Beruhigung der Diskussion.

Voriger Artikel
Allofs vor Ingolstadt-Spiel: "Ganz anders präsentieren"
Nächster Artikel
120-jähriges Jubiläum: Hannover 96 feiert auch im Abstiegskampf

Ligaverband zu "Geheimplan": Keine konkreten Handlungsaufträge

Quelle: firo Sportphoto / Fromme / FIRO/SID-IMAGES

Frankfurt/Main. Zugleich stellte der Verband klar, dass seine Deutsche Fußball Liga (DFL) bei dem von Schalke 04 initiierten unverbindlichen Gedankenaustausch "lediglich eingeladen" gewesen sei. "Konkrete Handlungsaufträge oder gar Entscheidungen waren nicht Ziel des Austauschs", hieß es in der Mitteilung des Ligaverbands am Freitagvormittag.

Zuvor hatte die Bild-Zeitung über Strategien von 16 Erstliga-Klubs für umwälzende Änderungen bei der künftigen Verteilung der TV-Gelder zwischen erster und zweiter Liga, eine Reform des Pokal-Wettbewerbes mit zwei spielfreien Runden für die Europacup-Starter und eine Professionalisierung der Strukturen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) berichtet. Vor dem Hintergrund des finanziellen Rückstands der Bundesliga besonders gegenüber der englischen Premier League steht nach dem Gelsenkirchener Gesprächskreis eine Kürzung des Zweitliga-Anteils an künftigen TV-Einnahmen im Raum. Das 16-seitige Papier soll inzwischen allen 36 Profi-Klubns zur Meinungsbildung vorliegen.

"Tenor des Treffens", schrieb der Liga-Verband zum Thema TV-Gelder danach, "war es nicht, die Solidarität zwischen Bundesliga und 2. Bundesliga grundsätzlich infrage zu stellen. Die Entscheidung über das künftige Verteiler-Modell trifft der Ligavorstand." Bezüglich des unter DFB-Regie stattfindenden Pokals verwies der Ligaverband mit Blick auf die noch bis 2019 gültigen Verträge darauf, dass "erst ab der Saison 2019/20 Veränderungen möglich sind".

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr