Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Löw schlägt Alarm: "Sind nicht mehr tödlich"

Fußball Löw schlägt Alarm: "Sind nicht mehr tödlich"

Bundestrainer Joachim Löw hat angesichts der mangelnden Effizienz der deutschen Fußball-Weltmeister beim Torabschluss Alarm geschlagen. "Wir sind im Moment nicht so tödlich für den Gegner, wie wir das schon waren", sagte Löw vor dem abschließenden EM-Qualifikationsspiel am Sonntag (20.45 Uhr/RTL) in Leipzig gegen Georgien: "Die Spieler müssen begreifen, dass eine Chance vielleicht die allerletzte im Spiel ist.

Voriger Artikel
Heimatklub FC Visp würde Blatter "sicher nicht aussperren"
Nächster Artikel
Südamerika-Verband für Aufhebung von Platini-Suspendierung

Löw schlägt Alarm: "Sind nicht mehr tödlich"

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Leipzig. "

Bisweilen habe er wie beim blamablen 0:1 in Irland am vergangenen Donnerstag das Gefühl, dass seine Spieler nach verpassten Gelegenheiten denken: "Es werden ja noch weitere kommen." Dieses Problem ziehe sich "wie ein roter Faden durch die Qualifikation", fügte Löw an und rechnete vor, dass die DFB-Elf sechs Großchancen benötige, um ein Tor zu erzielen. "Die Effizienz ist nicht die wie bei der WM", monierte er.

An der Spielweise habe er jedoch "keinen Zweifel, das ist der absolut richtige Weg, da gibt es keine grundlegenden Veränderungen". Einer Umstellung auf ein System mit einem "echten" Mittelstürmer erteilte Löw eine klare Absage. "Wenn wir jetzt mit hohen Bällen beginnen, machen wir einen Fehler, dann haben wir keine Chance. Es ist viel besser, man spielt flach. Mit der Brechstange kommt man heute nicht mehr zum Erfolg", sagte er, und betonte: "Die Spieler bei uns müssen Qualität im Kombinationsspiel haben. Von diesem Weg gibt es kein Abkommen."

Auch Abwehrchef Jerome Boateng hält nichts von einer Angreifer-Debatte. "Das liegt nicht nur an den Stürmern", sagte er der ARD und verwies auf Probleme beim "letzten Pass". Boateng betonte: "Wir sollten nicht anfangen, über die Stürmer zu diskutieren. Was wir an Offensivspielern haben, gibt es selten in anderen Mannschaften."

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr