Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
MSV-Coach Lettieri nach Pleite in Berlin unter Druck

Fußball MSV-Coach Lettieri nach Pleite in Berlin unter Druck

Für Trainer Gino Lettieri wird die Luft beim Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg immer dünner. Der Aufsteiger verlor am neunten Spieltag bei Union Berlin mit 2:3 (0:3) und bleibt mit nur zwei Punkten siegloses Schlusslicht.

Voriger Artikel
St. Pauli verpasst die Tabellenführung
Nächster Artikel
Fall Blatter: DFB fordert Aufklärung und Reformen

MSV-Coach Lettieri nach Pleite in Berlin unter Druck

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Berlin. Union darf dagegen nach dem zweiten Sieg unter Neu-Coach Sascha Lewandowski etwas durchatmen.

Vor 18.225 Zuschauern sorgten Bobby Wood (4.), Sören Brandy (31.) und Damir Kreialch (45.+1) schon vor der Pause für die Tore der effektiven Berliner, Christopher Trimmel verschoss zudem einen Foulelfmeter (75.). Für Duisburg kamen die ersten Auswärtstore der Saison durch Victor Obinna (56.) und Kingsley Onuegbu (84.) zu spät. Es war für den MSV bereits die vierte Pleite in Folge.

Sportdirektor Ivo Grlic stärkte Lettieri nach der Begegnung dennoch den Rücken. "Der Trainer wird auch gegen Paderborn auf der Bank sitzen. Wir glauben an uns und werden da den Bock umstoßen", sagte Grlic bei Sky und betonte: "Die Mannschaft hat eine sehr gute Reaktion gezeigt. Ich glaube nicht, dass heute die schlechtere Mannschaft verloren hat."

An der Alten Försterei waren gerade vier Minuten gespielt, da führte Union durch einen Volleyschuss von Wood bereits mit 1:0. Duisburg versteckte sich in der Folge zwar keineswegs, kassierte bis zur Pause aber nach Standardsituationen zwei weitere Treffer: Erst köpfte Brandy nach einer Ecke ein, dann Kreialch nach einem Freistoß.

Nach der Pause gelang Neuzugang Obinna und Onuegbu noch der Anschluss, zum Remis reichte es aber nicht mehr. Zu allem Überfluss erlitt MSV-Verteidiger Dustin Bomheuer einen Nasenbeinbruch. Der 24-Jährige wurde von einem Ball im Gesicht getroffen und musste mit blutender Nase ausgewechselt werden.

Beste Berliner waren Torschütze Brandy und Dennis Daube, bei Duisburg stemmten sich zumindest Obinna und Kevin Scheidhauer gegen die Niederlage.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr