Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Matthäus: "Schweinsteiger-Ausfall keine Katastrophe" - Hitzfeld: "Herber Verlust"

Fußball Matthäus: "Schweinsteiger-Ausfall keine Katastrophe" - Hitzfeld: "Herber Verlust"

Für Rekordnationalspieler Lothar Matthäus wäre ein Ausfall von Kapitän Bastian Schweinsteiger bei der Fußball-EM im Sommer "keine Katastrophe", ein "herber Verlust" wäre er dagegen für den früheren Meistertrainer Ottmar Hitzfeld.

Voriger Artikel
U20 beendet Internationale Spielrunde als Letzter
Nächster Artikel
Guilherme-Debüt sorgt für historischen Sbornaja-Sieg

Matthäus: "Schweinsteiger-Ausfall keine Katastrophe" - Hitzfeld: "Herber Verlust"

Quelle: TOBIAS SCHWARZ / SID

Berlin. "Es war schon für den FC Bayern im Sommer keine Katastrophe, dass Bastian auf einmal weg war", sagte Matthäus der tz: "Mit einer ganz einfachen Erklärung: Es waren andere gute Spieler da. Und so ist es zum jetzigen Zeitpunkt in der Nationalelf auch."

Schweinsteiger, der im Training mit der Nationalmannschaft einen Innenband-Teilriss erlitt, könne "mit seiner Persönlichkeit und seiner Erfahrung helfen. Aber sportlich ist er zurzeit verzichtbar. Ich habe ihn auch vor der Verletzung nicht in der ersten Elf gesehen. Jogi Löw hat auf seiner Position Spieler, die aktuell mindestens genau so gut, wenn nicht sogar stärker sind. Und die erneute Verletzung hilft ihm sicher nicht, seine Position zu stärken", sagte Matthäus zur Situation des 31-Jährigen.

Hitzfeld, der Schweinsteiger über viele Jahre bei Bayern München trainierte, fände es dagegen "sehr traurig für den deutschen Fußball, wenn er für die EM ausfallen würde, weil dieses Turnier jetzt noch ein großes Ziel von ihm ist", sagte er der AZ: "Das wäre für die Nationalelf ein herber Verlust. Auch menschlich, denn Bastian ist der Kapitän und hält die Mannschaft zusammen." Schweinsteiger sei "immer noch ein absolutes Vorbild. Wenn er fit werden sollte zur EM, wird er ein wichtiger Baustein für Joachim Löw sein".

Matthäus glaubt derweil nicht, dass - ähnlich wie beim damaligen Kapitän Michael Ballack rund um die WM 2010 - nun die Kollegen beginnen, Schweinsteigers grundsätzliche Position infrage zu stellen. "Das kann man nicht mit der Situation bei der WM 2010 vergleichen", erklärte der Weltmeister von 1990: "Da war mit Philipp Lahm einer dabei, der gegenüber Michael Ballack Ansprüche gestellt hat. Das wird jetzt aber kein Müller, kein Neuer und auch kein Boateng machen ? der Respekt ist zu groß, und Löw steht hinter seinem Kapitän. Das war bei Ballack und Lahm anders, ähnlich wie bei mir in den 90er-Jahren, als Jürgen Klinsmann und Thomas Helmer Einfluss genommen haben."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr