Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mayer-Vorfelder gestorben - Löw: "Bin ihm für vieles sehr dankbar"

Fußball Mayer-Vorfelder gestorben - Löw: "Bin ihm für vieles sehr dankbar"

Der deutsche Fußball trauert um "MV": DFB-Ehrenpräsident Gerhard Mayer-Vorfelder ist am Montag in einem Stuttgarter Krankenhaus im Alter von 82 Jahren gestorben.

Voriger Artikel
FIFA: Blatter weist Kandidat Chung in die Schranken
Nächster Artikel
Sammer stellt sich vor Götze: "Lasst den Jungen in Ruhe!"

Ex-DFB-Präsident Mayer-Vorfelder gestorben

Quelle: PATRIK STOLLARZ / STF / SID-IMAGES/AFP

Stuttgart. "Mit Gerhard Mayer-Vorfelder geht eine prägende Figur des deutschen Fußballs. Ich habe ihn in all den Jahren immer als gradlinigen, entschlossenen und kompetenten Menschen kennen gelernt, der sich mit viel Engagement für den Sport eingesetzt hat und dabei immer die Bedürfnisse der Spieler im Blick hatte", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

FIFA-Chef Joseph S. Blatter meldete sich via Twitter: "FIFA-Ehrenmitglied Gerhard Mayer-Vorfelder, ein ganz Großer, hat uns verlassen. Dein Lebenswerk bleibt in Erinnerung." Bundestrainer Joachim Löw meinte: "Er war eine starke Persönlichkeit mit einer riesigen Fußballkompetenz, mit ihm konnte man wunderbar über Fußball diskutieren, auch kontrovers. Für ihn standen neben dem Erfolg die Belange der Aktiven stets im Mittelpunkt, für uns hatte er immer ein offenes Ohr, sein Blick ging über den Tellerrand hinaus. Ich bin ihm für vieles sehr dankbar."

"MV", langjähriger Präsident des Bundesligisten VfB Stuttgart und DFB-Ligaausschuss-Vorsitzender, hinterlässt Ehefrau Margit und vier Kinder. Liga-Präsident Reinhard Rauball hob die Verdienste Mayer-Vorfelders hervor: "Vor allem durch sein Wirken für den Profifußball hat er Maßstäbe gesetzt." Er sei ein großartiger Impulsgeber und Motor auf dem Weg in die Eigenständigkeit der Bundesliga und der 2. Bundesliga durch die Gründung des Ligaverbandes vor 15 Jahren gewesen.

CDU-Politiker Mayer-Vorfelder war einst Kultus- und Finanzminister Baden-Württembergs. Von 1975 bis 2000 stand er dem VfB vor. Von 1986 bis 2000 führte Mayer-Vorfelder daneben den DFB-Ligaausschuss. Im Jahr 2001 war er auf dem DFB-Bundestag in Magdeburg als Nachfolger von Egidius Braun zum DFB-Präsidenten gewählt worden. Nach der WM 2006 schied er aus dem Amt aus und wurde 2007 DFB-Ehrenpräsident.

Auch im internationalen Fußball genoss "MV" hohes Ansehen. Der Stuttgarter war Mitglied im Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA und der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Mayer-Vorfelder war als DFB-Präsident maßgeblich an der Installierung des Talent- und Nachwuchsförderprogramms im Verband beteiligt. Das Netz der DFB-Stützpunkte wurde auf Betreiben von "MV" ausgebaut, daneben wurden die heute etablierten Nachwuchsleistungszentren für Lizenzvereine verpflichtend gemacht.

"Seine Ideen und sein Einsatz haben dem Fußball wichtige Impulse gegeben, von denen wir alle heute profitieren. Die aktuellen Erfolge mit dem Gewinn der WM als Höhepunkt gehen auf richtungweisende Weichenstellungen der Vergangenheit zurück, die Gerhard Mayer-Vorfelder maßgeblich mitgestaltet hat", sagte Niersbach. Bayern Münchens Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge betonte: "Wir verlieren einen engagierten, meinungsstarken und klugen Funktionär."

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr