Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Medien: ARD/ZDF zahlen fast viertel Milliarde mehr für Bundesliga-Rechte

Fußball Medien: ARD/ZDF zahlen fast viertel Milliarde mehr für Bundesliga-Rechte

ARD und ZDF sollen für den abermaligen Zuschlag für wertvolle TV-Rechte an der Fußball-Bundesliga künftig mindestens fast eine viertel Milliarde Euro mehr als bisher bezahlen.

Voriger Artikel
Indonesischer Fußballverband wählt Präsidenten im Oktober
Nächster Artikel
Weinzierl-Start auf Schalke: "Müssen erst mal bodenständig sein"

Medien: ARD/ZDF zahlen fast Viertelmilliarde mehr für Bundesliga-Rechte

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Hamburg. Das berichtete das manager magazin (mm) in seiner Online-Ausgabe am Dienstag rund zwei Woche nach der Rechtevergabe für die Spielzeiten 2017/18 bis 2021.

Demnach belaufen sich die Mehrausgaben für die Vier-Jahres-Periode bei der ARD auf wenigstens 134 Millionen Euro und beim ZDF auf rund 90 Millionen Euro. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte bei der Bekanntgabe ihrer Abschlüsse für die Medienrechte ab 2017 für eine Gesamtsumme von 4,64 Milliarden Euro eine "signifikante Steigerung der Einnahmen im Free-TV-Bereich" verkündet. Genaue Zahlen nannte der Liga-Verband allerdings nicht.

Das ZDF wollte die Angaben der Zeitschrift am Dienstag auf SID-Anfrage nicht kommentieren. Die ARD ließ den SID wissen, "zu Inhalten bestehender oder künftiger Verträge keine Angaben" zu machen.

Laut Angaben der Zeitschrift überweist die ARD für die Erstverwertung im Free-TV samstags in der Sportschau und sonntags abends künftig 134 statt bislang 100 Millionen Euro an die Deutsche Fußball Liga. Trotz des höheren Preises beinhaltet das Paket für das Erste künftig nicht mehr die Live-Übertragungen des Saisoneröffnungsspieles und der ersten Rückrunden-Begegnung sowie der Relegationsspiele der drei Profiligen. Außerdem soll im neuen Vertrag ein zweistelliger Millionen-Vertrag für Wiederholungs-Rechte vereinbart worden sein.

Auch das ZDF greift offenbar in Zukunft deutlich tiefer in seine Kasse. Die Mainzer lassen sich ihren Anteil am TV-Kuchen der Bundesliga den mm-Informationen zufolge ab 2017 rund 45 Millionen Euro und damit angeblich mehr als doppelt so viel wie bisher kosten.

Außer die Free-TV-Rechte für das Topspiel am Samstagabend und den Supercup erwarb das ZDF dafür allerdings auch die bisherigen ARD-Livespiele, das zusätzliche Liverecht für eine Begegnung des letzten Hinrunden-Spieltages und die Zweit-/Drittliga-Relegation.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr