Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Medien: Ablöseforderung für Hochstätter bei drei Millionen Euro

Fußball Medien: Ablöseforderung für Hochstätter bei drei Millionen Euro

Die angestrebte Verpflichtung von Christian Hochstätter als Sportdirektor wird für den Hamburger SV zum Millionenpoker. Laut Informationen der Bild-Zeitung verlangt der Zweitligist VfL Bochum offenbar 3 Millionen statt der bislang vermuteten 1,6 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Oranje verpasst Prestigesieg - Skibbe verliert mit Griechenland
Nächster Artikel
Russ gilt als geheilt: "Rückfallgefahr ist jetzt unter drei Prozent"

Medien: Ablöseforderung für Hochstätter bei drei Millionen Euro

Quelle: CARMEN JASPERSEN / SID

Hamburg. "An eine Größenordnung, die Bochum sich vorstellt, ist nicht zu denken", sagte HSV-Klubboss Dietmar Beiersdorfer dazu.

Hochstätters Vertrag bei den Westfalen läuft noch bis 2020. In den mit Bochums Einverständnis geführten Verhandlungen mit Bundesliga-Schlusslicht Hamburg hat sich der Ex-Profi mit den Hanseaten angeblich auch schon auf eine Zusammenarbeit bis 2019 geeinigt. Als letzte offene Frage gilt seit vergangenem Dienstag lediglich noch die Ablösesumme für Hochstätter, der beim HSV Nachfolger des im Mai entlassenen Peter Knäbel werden soll.

Knäbel betonte unterdessen die Dringlichkeit der Personalie. "Für den HSV ist jetzt entscheidend, dass er die Baustelle schließt", sagte der 50-Jährige dem Hamburger Abendblatt. Gerade in der sportlichen Krise brauche Trainer Markus Gisdol einen starken Ansprechpartner an seiner Seite. "Der Sportchef ist dafür verantwortlich, den Trainer in Topform zu bringen und zu halten", sagte Knäbel: "Er muss dem Trainer den Rücken stärken, ihm zuhören können und mit ihm gemeinsame Entscheidungen treffen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr