Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Medien: Barca an Fener-Star van Persie interessiert

Fußball Medien: Barca an Fener-Star van Persie interessiert

Champions-League-Sieger FC Barcelona will nach Ablauf der FIFA-Transfersperre im Januar 2016 seinen Kader offenbar noch mit dem niederländischen Fußball-Nationalspieler Robin van Persie (32) von Fenerbahce Istanbul verstärken.

Voriger Artikel
Tuchel lästert über Strutz: "Über ihn ärgere ich mich nicht mehr"
Nächster Artikel
FIFA: Wahltermin nicht explizit auf Exko-Tagesordnung

Medien: Barca an Fener-Star van Persie interessiert

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Barcelona. Nach Angaben von El Mundo Deportivo steht der ehemalige ManUnited-Torjäger auf der Wunschliste der Katalanen, die zurzeit aufgrund der Verletzung des viermaligen Weltfußballers Lionel Messi in der Meisterschaft nur den dritten Platz belegen.

Der 101-malige Nationalstürmer van Persie, der mit Oranje das Scheitern in der EM-Qualifikation verkraften muss, kommt bei seinem derzeitigen Arbeitgeber zurzeit nicht wie erhofft zum Zug.

Der Weltverband FIFA hatte Barca im April 2014 wegen mehrerer Verstöße bei der Verpflichtung Minderjähriger aus dem Ausland mit einem Transferverbot belegt. Der Internationale Sportgerichtshof CAS bestätigte die Transfersperre.

 

 

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr