Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Medien: Farina nach Olympia-Aus als Fidschi-Coach entlassen

Fußball Medien: Farina nach Olympia-Aus als Fidschi-Coach entlassen

Sechs Wochen nach dem Debakel bei den Olympischen Spielen ist Frank Farina als Fußball-Nationaltrainer der Fidschis entlassen worden. Das berichten lokale Medien übereinstimmend.

Voriger Artikel
Banditen rauben venzolanischen Erstligisten im Mannschaftsbus aus
Nächster Artikel
VfB-Trainersuche: Schindelmeiser und der Überraschungskandidat

Medien: Farina nach Olympia-Aus als Fidschi-Coach entlassen

Quelle: JOCHEN LUEBKE / SID-IMAGES

Suva. Der krasse Außenseiter hatte in Brasilien unter anderem 0:10 gegen Deutschland verloren und war ohne Punkt und mit 1:23 Toren nach der Vorrunde ausgeschieden.

Der Australier war nach Angaben der Fiji Sun nach Olympia nicht mehr zur Arbeit erschienen, auch den üblichen Nachbericht zu den Spielen habe er nicht verfasst. Eine Bestätigung des nationalen Verbandes gab es zunächst nicht. Der Vertrag des 52-Jährigen war im vergangenen Oktober um zwei Jahre verlängert worden.

Farina war von 1999 bis 2005 Nationaltrainer Australiens, seit 2014 leistet er Aufbauarbeit auf Fidschi. Mit der U20 des Fußball-Zwergs qualifizierte er sich 2015 für die U20-WM, verlor dort zwar gegen Deutschland 1:8, bezwang aber Honduras mit 3:0 und verpasste das Achtelfinale nur knapp. Sechs Monate später gelang die überraschende Olympia-Qualifikation.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
28. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es war ein interessantes Fernduell. Für Gwendolyn Mewes, die das „Laufpass“-Ranking nahezu uneinholbar anführt, ist in Berlin nach zehn Kilometern eine Zeit von 41:24 Minuten gestoppt worden.

mehr