Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Medien: Juve buhlt um Gündogan, Neapel um Kramer

Fußball Medien: Juve buhlt um Gündogan, Neapel um Kramer

Fußball-Weltmeister Christoph Kramer und sein Nationalmannschaftskollege Ilkay Gündogan sind angeblich erneut in Italien im Gespräch. Das berichten italienische Medien am Donnerstag.

Voriger Artikel
Courbis nicht mehr Trainer in Montpellier
Nächster Artikel
Ex-Schiedsrichter Rafati beklagt Mobbing im Profifußball

Medien: Juve buhlt um Gündogan, Neapel um Kramer

Quelle: MOHD FYROL / SID-IMAGES/SID-IMAGES

Rom. Rekordmeister Juventus Turin buhlt laut Corriere dello Sport zum wiederholten Mal um Borussia Dortmunds Mittelfeldspieler Gündogan, er sei der Wunschkandidat von Trainer Massimiliano Allegri, heißt es.

Schon im Sommer hatte die "alte Dame" um Gündogan geworben, dieser hatte allerdings zuletzt im November im Gespräch mit der FAZ einen bevorstehenden Wechsel dementiert. Er könne sich zwar "irgendwann einmal" einen Wechsel ins Ausland vorstellen, man müsse aber dafür auch "den perfekten Moment für sich finden. Aktuell bin ich sehr glücklich beim BVB", hatte Gündogan gesagt.

Auch der SSC Neapel hofft angeblich auf Verstärkung aus Deutschland. Laut Medienberichten ist der aktuelle Tabellendritte der Serie A an dem Leverkusener Mittelfeldspieler Christoph Kramer interessiert. Neapel hatte sich 2014 schon einmal um Kramer bemüht.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr