Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Medien: US-Behörden machen im FIFA-Skandal Druck auf Banken

Fußball Medien: US-Behörden machen im FIFA-Skandal Druck auf Banken

Die USA verschärfen offenbar ihre Maßnahmen bei der Aufklärung des Korruptionsskandals um den Fußball-Weltverband FIFA. Laut der Wirtschaftszeitung Financial Times droht die US-Justizbehörde Banken mit empfindlichen Geldstrafen, wenn diese nicht alle Transaktionen im Zusammenhang mit der FIFA offenlegen.

Voriger Artikel
CAS bestätigt: FIFA-Präsidentschaftsanwärter Nakhid von Wahl ausgeschlossen
Nächster Artikel
Korruptions-Skandal: Honduraner Callejas sagt in den USA aus

Medien: US-Behörden machen im FIFA-Skandal Druck auf Banken

Quelle: FABRICE COFFRINI / SID-IMAGES

London. Im Fokus der Ermittler befinden laut dem Blatt die US-Banken JPMorgan, Bank of America und Citigroup, die Schweizer Geldinstitute Crédit Suisse und UBS sowie die britischen Banken HSBC und Standard Chartered. Das Büro der Schweizer Bundesanwaltschaft teilte der Nachrichtenagentur AFP mit, man habe Informationen über "133 Berichte über angeblich verdächtige Kontobewegungen" erhalten, die im Zusammenhang mit den Ermittlungen rund um die Vergaben der WM-Endrunden 2018 und 2022 stünden.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Eishockey: Scorpions unterliegen gegen Herne

Die Hannover Scorpions haben ihre Tabellenführung in der Oberliga nach einem 2:3 gegen den Herner EV abgegeben.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
9. Oktober 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Update: Das lange Warten hat ein Ende. Uns liegen jetzt alle Listen für das „Laufpass“-Ranking vor. Hier findet ihr die beiden letzten Rankings (Nummer 30 und 31). Das fehlende Ranking Nummer 28 haben wir hier nachgetragen.

mehr