Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Medien: Weltmeister-Trainer Lippi soll Chinas Nationalteam übernehmen

Fußball Medien: Weltmeister-Trainer Lippi soll Chinas Nationalteam übernehmen

Italiens Weltmeister-Macher Marcello Lippi steht Medienberichten zufolge in China vor einem Engagement als Nationaltrainer in China. Informationen der Corriere dello Sport zufolge soll der 68-Jährige ein Angebot für die Nachfolge des entlassenen Coaches Gao Hongbo erhalten haben und in den kommenden Tagen zur Klärung offener Fragen ins Reich der Mitte reisen.

Voriger Artikel
Profivertrag für Bochumer Eigengewächs Baack
Nächster Artikel
Völler schimpft über Baslers Bayer-Kritik: "Ein Pausenclown!"

Medien: Weltmeister-Trainer Lippi soll Chinas Nationalteam übernehmen

Quelle: firo/El-Saqqa / SID-IMAGES/FIRO

Mailand. Lippi, der Italien 2006 in Deutschland zum vierten WM-Triumph geführt hatte, genießt in China aufgrund seiner Erfolge mit dem nationalen Spitzenklub Guangzhou Evergrande zwischen 2012 und 2014 einen hervorragenden Ruf. Erst im vergangenen Monat hatte der Coach in Guangzhou einen neuen Vertrag als Trainer ab Januar 2017 unterzeichnet, doch aufgrund Chinas Schwierigkeiten in der WM-Qualifikation gilt die Auflösung des Kontraktes auf Anweisung der Staatsregierung zugunsten der Nationalmannschaft als reine Formsache.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr