Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Medien: Werder will Rapids Kainz

Fußball Medien: Werder will Rapids Kainz

Fußball-Bundesligist Werder Bremen steht unmittelbar vor der Verpflichtung des österreichischen Nationalspielers Florian Kainz von Rapid Wien. Der offensive Mittelfeldspieler soll bei den Norddeutschen seinen abwanderungswilligen Landsmann Zlatko Junuzovic ersetzen, der unter anderem mit dem Bundesligisten 1. FC Köln in Verbindung gebracht wird.

Voriger Artikel
Medien: Bielsa neuer Trainer bei Lazio
Nächster Artikel
FCA löst Verträge auf: Weg nach Schalke für Weinzierl-Assistenten frei

Medien: Werder will Rapids Kainz

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Bremen. Laut der österreichischen Zeitung Kurier wurde Werders Sportdirektor Frank Baumann am Donnerstag zu Verhandlungen mit seinem Amtskollegen Andreas Müller von Rapid in Wien erwartet. Doch die Verhandlungen dürften zäh werden.

Rapid verlangt für Kainz, dessen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 datiert ist, eine Ablöse von rund 4,5 Millionen Euro. Werder soll bislang rund zwei Millionen Euro bieten.

Der ehemalige Schalke- und Hoffenheim-Manager Müller äußerte im Kurier: "Wir sprechen vom besten österreichischen Spieler der Liga. Kainz hat einen gewissen Marktwert, auch wenn der Vertrag nur noch ein Jahr läuft. Das muss Werder akzeptieren." Kainz hat bislang ein A-Länderspiel für Österreich absolviert. Der 23-Jährige steht nicht im EM-Kader der Alpenrepublik.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr