Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Meiers Tor reicht nicht: Eintracht gegen Hertha nur 1:1

Fußball Meiers Tor reicht nicht: Eintracht gegen Hertha nur 1:1

Selbst der nächste Streich der "Tormaschine" Alexander Meier hat Eintracht Frankfurt nicht zum Heimsieg gegen Hertha BSC gereicht. Nach Meiers viertem Saisontor (22.) fingen sich die Hessen am Sonntag einen späten Treffer von Vladimir Darida (82.) zum leistungsgerechten Endstand von 1:1 (1:0), der beiden Mannschaft in der Fußball-Bundesliga nicht entscheidend weiterhilft.

Voriger Artikel
Schalke monatelang ohne verletzten Höger
Nächster Artikel
Ohne Klose: Lazio siegt und klettert, Milan verliert

Meiers Tor reicht nicht: Eintracht gegen Hertha nur 1:1

Quelle: Von Alexander SARTER und Nicolas REIMER / SID-IMAGES/AFP

Frankfurt/Main. Die Hertha bleibt mit nun elf Punkten zwei Zähler vor der Eintracht, die seit 14 Spielen ohne Heimniederlage ist.

Vor 46.000 Zuschauern in der Frankfurter Arena bestimmte die Eintracht in den ersten Minuten das Geschehen. Meier (6.) und Stefan Aigner (8.) sorgten früh für Gefahr vor dem Tor des Norwegers Rune Jarstein, der erneut den verletzten Hertha-Stammtorhüter Thomas Kraft vertrat.

Nach rund zehn Minuten waren die Berliner, bei denen neben Kraft auch John Anthony Brooks, Sebastian Langkamp, Peter Pekarik, Roy Beerens, Änis Ben-Hatira, Sami Allagui und Julian Schieber fehlten, dann aber voll im Spiel. Zwischen der 13. und 15. Minute hatten die Gäste drei große Chancen. Vladimir Darida scheiterte wie Vedad Ibisevic am Frankfurter Torwart Lukas Hradecky, Niklas Stark traf per Kopf die Latte.

Im Gegensatz zu den Berlinern schlugen die Gastgeber, die ohne Haris Seferovic, Bamba Anderson, Timothy Chandler und Sonny Kittel auskommen mussten, kurz darauf nach einer Ecke eiskalt zu. Der lange verletzte Meier stand wieder einmal goldrichtig und erzielte im vierten Spiel nach seiner Rückkehr sein viertes Tor.

Kurz darauf hätte Eintracht-Stürmer Vaclav Kadlec fast per Kopf nachgelegt (29.). Auf der Gegenseite vergab Ibisevic die Chance zum Ausgleich (33.). Wenige Minute vor der Pause traf der Frankfurter Spielmacher Marc Stendera mit einem fulminanten Distanzschuss die Latte (42.). Die Frankfurter Führung zur Pause war nicht zuletzt deshalb verdient.

Kurz nach dem Seitenwechsel forderten die Hessen nach einem angeblichen Foul an Aleksandar Ignjovski Strafstoß (50.). Die Pfeife von Schiedsrichter Bejamin Brand (Bamberg) blieb aber zurecht stumm. Im Anschluss drängten die Berliner auf den Ausgleich, gute Chancen konnten sich die Gäste allerdings zunächst nicht erarbeiten.

Auch nach einer Stunde fehlte den Berlinern die nötige Kreativität und die Konsequenz in der Offensive. Die Frankfurter verteidigten die Führung ohne große Mühe. Allerdings ließen die Schützlinge von Trainer Armin Veh das Spiel nach vorne fast zur Gänze vermissen. Die Partie war in dieser Phase ein echter Langweiler - bis Darida traf.

Beste Spieler aufseiten der Frankfurter waren Aigner und Stendera. Bei den Berlinern konnten Genki Haraguchi und Niklas Stark überzeugen.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr