Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Metzelder: "Wenn ein Wunder möglich ist, dann im Bernabéu"

Fußball Metzelder: "Wenn ein Wunder möglich ist, dann im Bernabéu"

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder (35) hat seinen Ex-Verein Real Madrid trotz der 0:2-Hinspiel-Blamage gegen den VfL Wolfsburg noch lange nicht abgeschrieben.

Voriger Artikel
Zidane fürchtet keinen K.o. durch Wolfsburg: "Mache mir keine Sorgen"
Nächster Artikel
Sammer: FC Bayern hat Kritik "nicht verdient"

Metzelder: "Wenn ein Wunder möglich ist, dann im Bernabéu"

Quelle: Rudel / SID-IMAGES/PIXATHLON

Madrid. "Real hat eine brutale individuelle Qualität in der Offensive. Dazu kommt noch der Geist des Bernabéu, die Geschichte großer Siege, die durch dieses Stadion weht", sagte Metzelder dem SID vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag (20.45 Uhr); das Spiel wird ausschließlich bei Sky live übertragen.

"Wenn ein Wunder möglich ist, dann dort, denn Real glaubt bis zur letzten Minute daran. Wir haben damals auch Spiele aus unmöglichen Situationen gedreht. Dennoch bleibt es dabei: Die Ausgangsposition für den VfL Wolfsburg ist hervorragend", sagte Metzelder.

Kein anderer Verein der Welt definiere sich derart über die Champions League wie der spanische Rekordmeister: "Man kann mal nicht den Meistertitel holen, wenn man dafür in der Königsklasse da ist. Die Champions League ist de bedeutendste Vereinswettbewerb der Welt, wen interessiert da schon die Liga?"

Der Druck nach dem 0:2 in Wolfsburg vor einer Woche könne die Mannschaft "zusammenschweißen. Wenn sie gewinnen, ist das ein starkes Zeichen an die Konkurrenz in der Primera Division und der Champions League", sagte der Sky-Experte.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr