Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Milan-Geschäftsführer Galliani nimmt nach 30 Jahren Abschied

Fußball Milan-Geschäftsführer Galliani nimmt nach 30 Jahren Abschied

Nach 30 Jahren als Geschäftsführer des italienischen Fußball-Traditionsklubs AC Mailand hat Manager Adriano Galliani, rechte Hand von Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi, Abschied vom lombardischen Topverein genommen.

Voriger Artikel
Trainingslager in Deutschland: Leitner schon für Lazio in Aktion
Nächster Artikel
Joan-Gamper-Trophäe: Messi in Torlaune

Milan-Geschäftsführer Galliani nimmt nach 30 Jahren Abschied

Quelle: DARIO AZZARO / SID-IMAGES

Mailand. Nachdem Berlusconi vergangene Woche seinen Klub an eine chinesische Investorengruppe verkauft hatte, ist am Donnerstag der ehemalige Generaldirektor des SSC Neapel, Marco Fassone, zu Milans neuem Geschäftsführer ernannt worden. Er übernimmt die Funktionen des CEO und Generaldirektors, teilte der Klub mit.

Nach den Verkauf an das chinesische Konsortium, das Milan komplett übernommen hat und in den Klub in den nächsten drei Jahren 350 Millionen Euro investieren wird, wurde eine neue Holding gegründet, unter deren Kontrolle Milan künftig stehen wird. "Rossoneri Sport" heißt die neue Holding, teilte die Management-Firma "Sino-Europe Sport" mit, die Gesellschaft, die Milan erworben hat.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr