Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mindeststandards auf WM-Baustellen: IG Bau DFB appelliert an den DFB

Fußball Mindeststandards auf WM-Baustellen: IG Bau DFB appelliert an den DFB

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sollte vor der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten am Freitag in Zürich nach Ansicht der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, IG BAU, von den fünf Kandidaten ein klares Bekenntnis für soziale Mindeststandards auf WM-Baustellen einfordern.

Voriger Artikel
Österreich: Torwart Almer vor EM rechtzeitig wieder fit
Nächster Artikel
2. Bundesliga: Duisburgs Holland für ein Spiel gesperrt

Mindeststandards auf WM-Baustellen: IG Bau DFB appelliert an den DFB

Quelle: JOHN MACDOUGALL / SID-IMAGES

Frankfurt/Main. "Der DFB ist ein mächtiger Verband und ich bitte Sie, sich in den Verhandlungen und durch Ihr Abstimmungsverhalten dafür einzusetzen, dass der zukünftige Präsident wirklich ein Kandidat für einen Neuanfang ist", heißt es in einem Schreiben der Gewerkschaft an DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball.

Intern, so die Auffassung der IG Bau und des internationalen Verbunds der Bau- und Holzgewerkschaften BHI, müsse glaubwürdig aufgeklärt werden. Extern müssten sich zudem die Vergabebedingungen der FIFA entscheidend ändern. "Wir erwarten, dass die Kandidaten vorab eine entsprechende Erklärung abgeben."

Hintergrund der Forderung sind menschenunwürdige Bedingungen für Wanderarbeiter auf WM-Baustellen in Katar (2022) und in Russland (2018), wo die kommenden beiden WM-Turniere ausgetragen werden. Die WM-Vergabe an diese Länder sei "ein schwerer Fehler. Insbesondere, da sich die FIFA nach wie vor mehr um das Business kümmert, als die Vergabebedingungen so zu gestalten, dass es auch eine eindeutige Vergaberichtlinie gibt."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr