Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Missverständnis des Tages: Aron Johannsson (Werder Bremen)

Fußball Missverständnis des Tages: Aron Johannsson (Werder Bremen)

Aron Johannsson ist jemand, den man sprachlich durchaus als opulent ausgestattet bezeichnen kann. Englisch spricht der US-Nationalspieler in Diensten von Werder Bremen perfekt, Isländisch, die Sprache seiner Eltern, ebenfalls, hinzu kommen Kenntnisse in Dänisch, Niederländisch und freilich auch in Deutsch.

Voriger Artikel
Comeback des Tages: Jerome Boateng (Bayern München)
Nächster Artikel
Die Trainer von Werder Bremen seit 1981 (zusammengestellt vom SID)

Missverständnis des Tages: Aron Johannsson (Werder Bremen)

Quelle: pixathlon/SID

Mönchengladbach. Und dennoch fühlte sich Johannsson am Samstagabend in Mönchengladbach so gänzlich missverstanden.

In der 80. Minute des Bremer 1:4-Debakels im Borussia-Park war der 25-Jährige am Mittelkreis verbal mit Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) zusammengerasselt - und der hatte Johannsson daraufhin ohne einen Moment des Zögerns Rot gezeigt. Wenn man dem Bremer glauben mag, nichts als ein Missverständnis.

Er habe ein Handspiel reklamieren wolle, erklärte Johannsson. "'A fucking handball!', habe ich gerufen", sagte er. Stieler, so der Bremer, habe verstanden: "Fuck you!" Beides nicht unbedingt bestes Oxford-Englisch, im Gegensatz zu ersterem wäre letzteres aber durchaus ein Fall für einen Platzverweis - zumal es zu Johannssons höchst erregter Körpersprache gepasst hätte.

Unter den beiden Varianten muss nun wohl das DFB-Sportgericht bei der Bemessung des Strafmaßes wählen. "Und ich muss aufpassen, was ich sage", meinte Johannsson. Hin und wieder schweigen möchte er - egal in welcher Sprache.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
19. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Die Unterschiede hätten nicht größer sein können. Am Freitagabend waren Tausende von Läufern durch die Innenstadt von Hannover gerannt, beklatscht wiederum von Tausenden, die die Strecken säumten – mit der mondänen Oper als Fixpunkt.

mehr