Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Modeste-Hattrick lässt HSV-Sorgen immer größer werden

Fußball Modeste-Hattrick lässt HSV-Sorgen immer größer werden

Erneut kein Sieg, erneut kein Tor, erneut eine Klatsche: Nach dem Hattrick von Bundesliga-Toptorjäger Anthony Modeste vom 1. FC Köln werden die Sorgen des Hamburger SV werden immer größer.

Voriger Artikel
Vor Kräftemessen mit den Bayern: Hoffenheim räumt auch die Hertha aus dem Weg
Nächster Artikel
Spieler des Tages: Anthony Modeste (1. FC Köln)

Modeste-Hattrick lässt HSV-Sorgen immer größer werden

Quelle: Von Oliver MUCHA / SID-IMAGES/PIXATHLON

Köln. Die Geißböcke können dafür kurz vor Beginn der fünften Jahreszeit von Europa träumen. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol unterlag beim FC mit 0:3 (0:0) und steht auch nach dem neunten Spieltag der Fußball-Bundesliga mit nur zwei Punkten und zwei Toren am Tabellenende. Der einst so ruhmreiche HSV wartet zudem seit 662 Minuten in der Liga auf einen Treffer - Vereinsminusrekord.

Bobby Wood erwies dem HSV mit seiner Roten Karte nach einer Tätlichkeit (58.) einen Bärendienst. Nur drei Minuten später erzielte Anthony Modeste mit seinem neunten Saisontor den Führungstreffer. In der 82. und 86. Minute machte der Top-Torjäger der Bundesliga (elf Treffer) alles klar. In der ersten Halbzeit hatte Modeste noch einen Foulelfmeter (41.) nur an den Pfosten gesetzt. Die heimstarken Rheinländer mischen nach dem Sieg weiter munter in der Spitzengruppe mit und verbesserten sich auf Platz vier.

Bei den Gästen kehrte Kapitän Johan Djourou nach überstandenem Muskelfaserriss im Oberschenkel in die Innverteidigung, doch sattelfest präsentierte sich die Hamburger Defensive in der Anfangsphase nicht. Nach einem langen Ball und einem Zweikampf zwischen Gideon Jung und Modeste hatten die Hanseaten großes Glück, dass Schiedsrichter Benjamin Brand (Unterspiesheim) ein klares Handspiel des HSV-Innenverteidigers im eigenen Strafraum übersah.

In der Folge stellten die Gäste mit zwei Viererketten die Räume aber geschickt zu, den Kölnern fiel in der Offensive außer lang geschlagenen Bällen auf Modeste nichts ein. Zahlreiche Fehlpässe im Spielaufbau der Gastgeber, bei denen Abwehrchef Dominic Maroh mit einer Schulterverletzung bereits in der zwölften Minute das Feld verlassen musste, luden den HSV zu Kontern ein. Doch auch die Hamburger agierten viel zu unpräzise und fehlerhaft. So reichte es im ersten Durchgang lediglich zu einer Chance durch Bobby Wood (9.). FC-Schlussmann Timo Horn parierte aber stark.

Viele Fouls ließen nur wenig Spielfluss aufkommen. Die Kölner hätten dennoch mit einer Führung in die Pause gehen müssen. Doch Modeste verpasste bei seinem vergebenen Elfmeter das Führungstor. Ashton Götz hatte zuvor Yuya Osako im Strafraum zu Fall gebracht.

Auch nach dem Wechsel blieb die Partie vor 50.000 Zuschauern auf einem überschaubaren Niveau. Hamburg legte sein Hauptaugenmerk auf die Verhinderung eines Gegentreffers und Köln agierte weiterhin ohne Tempo und Ideen. Der Kölner Marco Höger hatte Glück, dass er nach einem taktischen Foul nicht Gelb-Rot sah (56.), wenige Sekunden später rammte Wood Dominique Heintz abseits des Spielgeschehens den Ellbogen in den Magen und flog zurecht vom Platz.

Doch es kam noch schlimmer. Eine Hereingabe des eingewechselten Simon Zoller verlängerte Modeste zur Führung ins Netz. In Unterzahl blieben die Gäste auch nach dem Rückstand harmlos. Modeste (72.) verpaste frei vor Rene Adler die Entscheidung, bewies dann aber in der Schlussphase zweimal seine Kaltschnäuzigkeit.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr