Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Müller nur auf der Bank: "Für Enttäuschung wenig Platz"

Fußball Müller nur auf der Bank: "Für Enttäuschung wenig Platz"

Weltmeister Thomas Müller wollte aus seiner überraschenden Nichtberücksichtigung beim Halbfinal-Hinspiel in der Champions League bei Atlético Madrid keine große Nummer machen.

Voriger Artikel
Griechenland: PAOK Saloniki tritt nicht zum Pokal-Halbfinale an
Nächster Artikel
Kritik am Platz: "Der Rasen ist der Rasen"

Müller nur auf der Bank: "Für Enttäuschung wenig Platz"

Quelle: pixxmixx / pixathlon/SID-IMAGES

Madrid. "Darüber ist man nicht glücklich. Aber für Enttäuschung ist, wenn man als Team erfolgreich sein will, in so einem Moment wenig Platz. Das war halt so", sagte der 26 Jahre alte Profi des FC Bayern nach dem 0:1 (0:1) gelassen.

Es sollten vielmehr alle schauen, "dass wir unsere Emotionen im Griff haben", fügte Müller an: "Wenn alle, die draußen sitzen, ein Gesicht ziehen, hilft das keinem weiter."

Trainer Pep Guardiola hatte in seiner Startelf zur Verwunderung vieler auf Müller, aber auch auf Franck Ribéry verzichtet. Dafür bot er zunächst Thiago und Kingsley Coman auf. "Ich wollte einen Linksfuß auf links und einen Rechtsfuß auf rechts haben. Und ich wollte einen Mittelfeldspieler mehr haben", begründete Guardiola bei Sky seine erfolglose Maßnahme. Vielleicht gebe es nächste Woche beim Rückspiel in München (3. Mai) "wieder eine neue Option".

Im Estadio Vicente Calderón wechselte Guardiola Müller erst in der 70. Minute für Thiago ein. Ribéry hatte er sechs Minuten zuvor für Coman gebracht. Eine Wende konnten aber auch die beiden arrivierten Offensivspieler der Partie nicht mehr geben.

Dies sei "Sache des Trainers. Es waren trotzdem sehr gute Spieler auf dem Platz", meinte Torwart Manuel Neuer zu Guardiolas Wechseln. Auch Kapitän Philipp Lahm sah keinen Grund zur Kritik: "Wir haben einen breiten Kader mit viel Qualität, das entscheidet immer der Trainer, wer spielt."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr