Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Mutko als russischer Verbands-Chef wiedergewählt

Fußball Mutko als russischer Verbands-Chef wiedergewählt

Der umstrittene russische Sportminister Witali Mutko ist am Samstag mit großer Mehrheit für vier weitere Jahre als Chef des nationalen Fußballverbandes RFS wiedergewählt worden.

Voriger Artikel
3. Liga: Lotte und Osnabrück bleiben trotz Niederlagen an der Spitze
Nächster Artikel
Liverpool: Klopp schenkt Torwart Karius erneut das Vertrauen

Mutko als russischer Verbands-Chef wiedergewählt

Quelle: ALEXANDER FEDOROV / SID-IMAGES

Moskau. Der 57-Jährige erhielt bei der Abstimmung am Samstag in Moskau 266 Stimmen. Auf seinen Gegenkandidaten Waleri Gazzajew entfielen 142 Stimmen.

Mutko war bereits von 2005 bis 2009 Verbands-Chef und wurde 2015 Nachfolger von Nikolaj Tolstych, seine neue Amtszeit endet 2020. Der alte und neue Verbands-Präsident appellierte an alle, die Kräfte im Hinblick auf die WM 2018 in Russland zu bündeln.

"Das letzte Jahr war wirklich hart", sagte Mutko. Die Nationalmannschaft schied bei der EURO in der Vorrunde aus, außerdem sorgten russische Hooligans für schwere Ausschreitungen in Frankreich. Mutko: "Krisenmanagement war gefragt. Wir müssen unsere Anstrengungen verbessern, den Worten Taten folgen lassen, um den Fußball in Russland zu fördern."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr