Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Nach 33 Jahren: Mediendirektor Hörwick verlässt FC Bayern

Fußball Nach 33 Jahren: Mediendirektor Hörwick verlässt FC Bayern

Bayern München und Mediendirektor Markus Hörwick gehen nach 33 Jahren überraschend getrennte Wege. Das gab der deutsche Fußball-Rekordmeister am Donnerstag, vier Tage vor Beginn der Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Saison, bekannt.

Voriger Artikel
Liverpool akzeptiert Offerte von 19 Millionen Euro für Ibe
Nächster Artikel
Fandel rechtfertig Steinhaus-Entscheidungen erneut

Nach 33 Jahren: Mediendirektor Hörwick verlässt FC Bayern

Quelle: Christian Kolbert / PIXATHLON/SID-IMAGES

München. Hörwicks Aufgaben in der neu strukturierten Presseabteilung der Münchner übernimmt Stefan Mennerich, bislang Direktor Neue Medien, Medienrechte und IT.

Hörwicks bisherige Direktion "Medien und Kommunikation" wird mit der von Mennerich sowie der Abteilung "Public Affairs" zusammengefasst zur neu geschaffenen Direktion "Medien, Digital und Kommunikation" mit Mennerich als Chef. Durch diese Neuausrichtung solle die Medienarbeit des FC Bayern "weiter gebündelt und somit noch fokussierter ausgerichtet werden", hieß es.

Hörwick, der nach Angaben der Bayern auf eigenen Wunsch geht, war der erste hauptamtliche Pressesprecher der Bundesliga. Manager Uli Hoeneß und Präsident Willi O. Hoffmann holten den Journalisten, der als Jugendlicher selbst für den FC Bayern am Ball war, 1983 zum Rekordmeister.

"Ich werde demnächst 60 Jahre; ein Zeitpunkt, um den herum man sich viele grundsätzliche Gedanken macht", sagte Hörwick, der in einer "unglaublichen Zeit" insgesamt 46 Titelgewinne miterlebte. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bedankte sich mit den Worten: "Markus Hörwick hat immer mit Leidenschaft und Loyalität für den FC Bayern gearbeitet, er hat immer alles für den Verein gegeben."

Hörwick sah sich immer als "Kämpfer für die Journalisten", wie er dem Magazin sportjournalist zu seinem 30. Dienstjubiläum 2013 sagte, aber: "Eigentlich kann ich es keinem mehr recht machen, ich stehe immer zwischen den Stühlen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr