Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 15 ° sonnig

Navigation:
Nach Angriff auf Journalisten: Feyenoord suspendiert Kazim-Richards

Fußball Nach Angriff auf Journalisten: Feyenoord suspendiert Kazim-Richards

Der niederländische Fußball-Traditionsklub Feyenoord Rotterdam hat den Stürmer Colin Kazim-Richards nach einem Angriff auf einen Journalisten vor dem Spitzenduell am Sonntag gegen die PSV Eindhoven suspendiert.

Voriger Artikel
Union Berlin verpflichtet dänischen Torwart Busk
Nächster Artikel
Real Madrid trauert um Velázquez

Nach Angriff auf Journalisten: Feyenoord suspendiert Kazim-Richards

Quelle: GABRIEL BOUYS / SID-IMAGES

Rotterdam. Der 29 Jahre alte Türke muss am Montag bei der Klubführung zum Rapport antreten.

Vor der Pressekonferenz am Freitag hatte Kazim-Richards einem Journalisten der Tageszeitung AD aufgelauert und ihn angegriffen. "Nieder mit dir", schrie er mehrmals. Das Eingreifen anderer Anwesender verhinderte aber, dass Kazim-Richards zuschlug. Der türkische Nationalspieler war mit einem Artikel nicht einverstanden.

In dieser Saison zählt er in Rotterdam zu den Problemfällen. Seit der Verpflichtung des neuen Stürmers Michiel Kramer sitzt Kazim-Richards, der noch einen Vertrag bis 2017 hat, meistens auf der Bank. In der vergangenen Saison hatte er elf Tore in 27 Spielen erzielt. Als Feyenoord-Trainer Giovanni van Bronckhorst von dem neuen Zwischenfall erfuhr, warf er den Spieler sofort aus dem Kader.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Empfang der Olympioniken am Flughafen Langenhagen

Strahlende Gesichter am Flughafen Langenhagen: Die Olympioniken Sabrina Hering, Kai Häffner und Ruth Sophia Spelmeyer sind am Dienstagabend in Hannover angekommen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. August 2016 - Norbert Fettback in Allgemein

Spaß schlägt Ehrgeiz Nun ist nicht unbedingt gesagt, dass die Marathonrennen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro für einen Laufboom hierzulande sorgen.

mehr