Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach Attentat in Ankara: Podolski stellt Zukunft bei Galatasaray infrage

Fußball Nach Attentat in Ankara: Podolski stellt Zukunft bei Galatasaray infrage

Fußball-Weltmeister Lukas Podolski (30) hat seine Zukunft beim türkischen Rekordmeister Galatasaray Istanbul nach dem Autobomben-Attentat am Sonntag in Ankara infrage gestellt.

Voriger Artikel
Italien: Luigi De Canio neuer Coach bei Udine
Nächster Artikel
Koller bleibt österreichischer Teamchef

Nach Attentat in Ankara: Podolski stellt Zukunft bei Galatasaray infrage

Quelle: JAVIER SORIANO / SID

Istanbul. "Man muss gut überlegen, wie es weitergehen soll, bei dem, was hier passiert ist", zitierte die Bild den Starspieler von Galatasaray.

Bei dem Anschlag waren 37 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch Kemal Bulut, der Vater von Podolskis Teamkollegen Umut Bulut. "Der ganze Klub steht unter Schockstarre", betonte Podolski, der noch einen Vertrag bis 2018 beim Renommierklub vom Bosporus hat. In den letzten fünf Monaten hat es bereits vier schwere Anschläge in der Türkei gegeben.

Podolski hatte am Sonntag mit Galatasaray 1:1 bei Genclerbirgligi Ankara gespielt. An einer Bushaltestelle nahe dem Kizilay-Platz war die Autobombe explodiert. Das Stadion ist nur wenige Kilometer entfernt

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr