Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nach Copa-America-Blamage: Dunga bei Brasilien entlassen

Fußball Nach Copa-America-Blamage: Dunga bei Brasilien entlassen

Der brasilianische Fußball-Verband CBF hat auf das blamable Vorrunden-Aus bei der Copa America in den USA reagiert und Nationaltrainer Dunga am Dienstag entlassen.

Voriger Artikel
"EUROphorie" dahin: Kiraly und Szalai schockieren Österreich
Nächster Artikel
Ignjovski wechselt von Frankfurt nach Freiburg

Brasilien trennt sich von Trainer Dunga

Quelle: HECTOR RETAMAL / SID-IMAGES

Rio de Janeiro. Wenige Wochen vor der Mission Gold beim Olympiaturnier muss auch Gilmar Rinaldi, Koordinator aller Auswahlmannschaften, seinen Hut nehmen. Als möglicher Nachfolger wird Tite, Trainer von Meister Corinthians São Paulo, gehandelt.

Dunga sollte als Nachfolger von Luiz Felipe Scolari nach dem WM-Debakel 2014 mit der 1:7-Schmach im Halbfinale gegen Deutschland einen Neuaufbau der Seleção starten und hat mit 18 Siegen in 26 Spielen gar eine positive Bilanz aufzuweisen.

Doch nach dem Viertelfinal-Aus bei der Copa America im Vorjahr und dem derzeit sechsten Platz in den Eliminatorias zur WM-Endrunde 2018 war das 0:1 gegen Peru in der Nacht zum Montag, die dritte Niederlage unter seine Regie, den CBF-Mächtigen des Schlechten zu viel. Der Rekord-Weltmeister hat in den letzten Jahren viel von seinem Glanz eingebüßt.

Dunga, Weltmeister-Kapitän von 1994, hatte die Seleção bereits von 2006 bis zum Viertelfinal-Aus bei der WM 2010 betreut und in dieser ersten Amtszeit mit dem Copa-America-Triumph 2007 und dem Turniersieg beim Confed Cup 2009 mehr Erfolg.

Nach der Pleite gegen Peru hatte sich der ehemalige Stuttgarter Bundesliga-Profi noch kämpferisch gegeben. "Es gibt nur eine Sache, die ich fürchte: den Tod", hatte der 52-Jährige trotzig auf einen möglichen Rauswurf angesprochen entgegnet. Am Dienstag war sein erneuter Rauswurf durch den CBF dann perfekt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr