Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Nach Effenberg-Aus: Paderborns schwarze Serie hält unter Müller an

Fußball Nach Effenberg-Aus: Paderborns schwarze Serie hält unter Müller an

Im Spiel eins nach Stefan Effenberg hat der SC Paderborn den erhofften Befreiungsschlag in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Unter ihrem neuen Trainer René Müller mussten sich die abstiegsgefährdeten Ostwestfalen mit einem 1:1 (1:0) gegen die SpVgg Greuther Fürth begnügen und blieben damit auch im 13. Spiel hintereinander ohne Sieg.

Voriger Artikel
IFAB-Regelhüter segnen Testphase für Videobeweis ab
Nächster Artikel
Trotz Lewandowski-Schock-Diagnose: Klarer Heimsieg für Union

Nach Effenberg-Aus: Paderborns schwarze Serie hält unter Müller an

Quelle: Osnapix / PIXATHLON/SID-IMAGES

Paderborn. Der Rückstand des Vorletzten auf den Relegationsplatz beträgt vier Punkte.

Nicklas Helenius gelang in der 19. Minute die umjubelte Führung des Bundesliga-Absteigers. Ante Vukusic, in der 72. Minute eingewechselt, traf dann in der 83. Minute zum letztlich verdienten Ausgleich für die Gäste, die seit sechs Jahren gegen den SCP ungeschlagen sind. Paderborn wartet seinerseits seit Oktober 2015 auf einen Heimsieg.

Vor 7832 Zuschauern zeigten sich die Gastgeber gegenüber den vergangenen Wochen stark verbessert und hätten zur Pause höher führen müssen. Süleyman Koç und Kevin Stöger ließen aber große Chancen ungenutzt. Fürth hatte lediglich durch Sebastian Freis eine gute Möglichkeit.

Auch nach der Pause bestimmte Paderborn zunächst das Geschehen. Fürth hatte allerdings in der 56. Minute eine gute Gelegenheit zum Ausgleich, ehe wenig später erneut Koc dem zweiten Treffer für Paderborn auf dem Fuß hatte. In der Schlussphase drückte Fürth und wurde durch das 1:1 belohnt.

Beste Akteure bei den Hausherren waren Koc und Dominik Wydra. Bei Fürth konnte lediglich Freis positiv auf sich aufmerksam machen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr