Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Nach Einspruch: Hoffenheim akzeptiert Rudy-Sperre nun doch

Fußball Nach Einspruch: Hoffenheim akzeptiert Rudy-Sperre nun doch

Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim hat die Sperre von drei Spielen gegen seinen Mittelfeldspieler Sebastian Rudy nun doch akzeptiert. Der 26-Jährige hatte am Sonntag im Punktspiel bei Borussia Dortmund (1:3) nach einem Foul an Pierre-Emerick Aubameyang die Rote Karte gesehen, gegen die vom Sportgericht des Deutschen Fußball Bundes (DFB) verhängte Sperre hatten die Kraichgauer zunächst Einspruch eingelegt.

Voriger Artikel
Weinzierl atmet auf: Das Baby ist da, Torhüter Hitz kann spielen
Nächster Artikel
Aue in den nächsten Wochen ohne Kluft

Nach Einspruch: Hoffenheim akzeptiert Rudy-Sperre nun doch

Quelle: FIRO/SID

Hoffenheim. "Es ist eine sehr harte Strafe für dieses Foul. Leider haben wir keine Wahl und müssen das Urteil akzeptieren. Das Problem ist in diesem Fall nicht die harte, aber wohl regelkonforme Entscheidung des Schiedsrichters oder die Auslegung, sondern die Regel an sich, die keinen Ermessensspielraum zulässt", sagte Sportdirektor Alexander Rosen.

Die Rechts- und Verfahrensordnung des DFB sieht für einen "Fußangriff von hinten" eine Sperre von mindestens drei Spielen vor.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr