Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach Eklat bei Trabzonspor-Fenerbahce: Marin befürchtet harte Konsequenzen

Fußball Nach Eklat bei Trabzonspor-Fenerbahce: Marin befürchtet harte Konsequenzen

Nach der Prügel-Attacke auf einen Schiedsrichterassistenten im Heimspiel der türkischen Süper Lig gegen Fenerbahce Istanbul geht Trabzonspor-Profi Marko Marin von harten Konsequenzen aus.

Voriger Artikel
Schade bleibt bis 2018 Bayer-Boss
Nächster Artikel
Hannover: Saisonaus für Milosevic

Nach Eklat bei Trabzonspor-Fenerbahce: Marin befürchtet harte Konsequenzen

Quelle: SID-IMAGES

Köln. "Die Vorfälle sind natürlich furchtbar, das darf nicht passieren", sagte der 27-Jährige, der seit Sommer 2015 vom FC Chelsea an Trabzonspor ausgeliehen ist und aufgrund eines Magen-Darm-Virus gegen Fenerbahce fehlte, im Gespräch mit Sport1.

"Es müssen sich einige Dinge entscheidend ändern. Diese Personen, die das zu verantworten haben, werden kein Spiel von Trabzonspor mehr sehen", sagte Marin und ergänzte: "Das ist nicht nur schlecht für den Fußball im Allgemeinen, sondern vor allem für Trabzonspor. Eigentlich sind die Fans top und unterstützen uns immer super. Man muss aber ganz klar sagen, dass diese Chaoten eine Minderheit sind, die nicht nachdenkt."

Nachdem die Partie bereits wegen Ausschreitungen auf den Rängen unterbrochen gewesen war, sprang in der Nachspielzeit beim Stand von 0:4 ein Fan ohne ersichtlichen Grund dem Torrichter Volkan Bayarslan in den Rücken und prügelte auf ihn ein. Einige Ordner und Trabzonspors Torwart Onur Kivrak überwältigten den Mann. Das Spiel wurde anschließend abgebrochen. Der Torrichter sei behandelt worden und es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, gab der übertragende Sender Lig TV bekannt.

Kivrak hatte schon unmittelbar nach dem Angriff auf den Torrichter demonstrativ sein Trikot und die Handschuhe niedergelegt und eigenmächtig den Platz verlassen. "Onur ist eine Legende, ist unser Kapitän und eine absolute Identifikationsfigur für unsere Fans", sagte Marin. "An seiner Reaktion merkt man, dass jetzt alles zu viel wurde in letzter Zeit, auch für ihn. Er wollte ein Zeichen setzen und sagen 'es reicht'."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
So geht es nach Feierabend auf der Neuen Bult zu

Zehn Rennen, 4600 Besucher. Der After-Work-Renntag am Dienstag auf der Pferderennbahn Neue Bult in Lagenhagen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr