Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Nach England und Schottland: FIFA ermittelt wegen "Poppy" auch gegen Wales und Nordirland

Fußball Nach England und Schottland: FIFA ermittelt wegen "Poppy" auch gegen Wales und Nordirland

Eine Woche nachdem der Fußball-Weltverband FIFA disziplinarische Ermittlungen gegen die Verbände von England und Schottland wegen des Zurschaustellung der "Poppy" eingeleitet hatte, hat die FIFA nun auch ein Disziplinarverfahren gegen Wales und Nordirland angekündigt.

Voriger Artikel
Frauenfußball: Trainer Scheuer verlängert in Freiburg
Nächster Artikel
Mourinho glaubt nicht an Messi-Wechsel: "Er gehört Barcelona"

Nach England und Schottland: FIFA ermittelt wegen "Poppy" auch gegen Wales und Nordirland

Quelle: SID

London. Das bestätigte der Weltverband am Mittwoch.

Die nationalen Verbände beider Länder hatten ihren Spielern nicht erlaubt, in den WM-Qualifikationsspielen schwarze Armbänder mit der roten Mohnblume zum Gedenken an die britischen Kriegstoten zu tragen. Als Zeichen des Andenkens legte Wales beim 1:1 gegen Serbien am 12. November stattdessen einen Blumenkranz neben den Platz, und Fans hielten ein Mosaik hoch. In Nordirland wurden einen Tag zuvor beim 4:0 gegen Aserbaidschan eine Schweigeminute abgehalten und ebenfalls Kränze abgelegt. Die FIFA wertete dies als politische Äußerung und leitete Ermittlungen ein. Die Verbände aus Wales und Nordirland haben bereits angekündigt, die Anklage anzufechten.

England und Schottland hatten am 11. November beim Aufeinandertreffen in London (3:0) getragen, obwohl die FIFA dies im Vorfeld untersagt hatte. Dieses Verbot hatte im Vereinigten Königreich für Entrüstung bis in die höchsten politischen Ebenen gesorgt.

Die möglichen Konsequenzen durch die FIFA reichen von Verwarnungen über Geldstrafen bis hin zu Punktabzügen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
21. November 2016 - Frerk Schenker in Laufen in Hannover

Am Sonntag, 27. November, findet auf der Pferderennbahn auf der Neuen Bult in Langenhagen der dritte Steelman statt. Von 11 Uhr morgens an begeben sich dort mehr als 1400 Teilnehmer auf einen Parcours voller Herausforderungen. Mehr dazu lest ihr hier.

mehr