Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach FIFA-Transfersperre: Zidane-Söhne bei Real nicht eingesetzt

Fußball Nach FIFA-Transfersperre: Zidane-Söhne bei Real nicht eingesetzt

Wohl aufgrund der Verwirrung um die Transfersperre durch den Fußball-Weltverband FIFA hat am Wochenende keiner der vier Söhne des neuen Real-Chefcoaches Zinedine Zidane (43) für die diversen Teams der Jugend-Akademie von Real Madrid gespielt.

Voriger Artikel
ManUnited in Liverpool ohne Schweinsteiger
Nächster Artikel
Trotz Fabian-Doppelpack: Frankfurt nur 3:3 gegen Braunschweig

Nach FIFA-Transfersperre: Zidane-Söhne bei Real nicht eingesetzt

Quelle: GERARD JULIEN / SID-IMAGES

Madrid. Die Königlichen und der Lokalrivale Atletico waren von der FIFA mit einer Sperre für zwei Transferfenster (Sommer 2016 und Winter 2017) belegt worden.

Es wurden Transfers von minderjährigen Spielern durch die Klubs moniert. Real hatte zugegeben, dass unter den 39 untersuchten Spielern auch zwei Söhne Zidanes gewesen seien.

"Es ist wirklich absurd, denn sie haben ihr ganzes Leben in Madrid mit ihrer Familie verbracht", hatte Zidane am Samstag erklärt. Elyaz (10), Theo (13) und Luca (17) wurden am Wochenende nicht aufgeboten. Enzo (20) wurde lediglich als Ersatzspieler in der Real-Reserve von Castilla aufgeboten.

Real Madrid Castilla wurde 18 Monate von Zidane, Weltmeister von 1998, betreut. Erst am 4. Januar war Zizou zum Nachfolger des glücklosen Rafa Benitez bei den Königlichen um Superstar Cristiano Ronaldo befördert worden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr