Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach Gold-Cup-Sieg: Herrera in Mexiko entlassen

Fußball Nach Gold-Cup-Sieg: Herrera in Mexiko entlassen

Nur zwei Tage nach dem Triumph beim Gold Cup (3:1 gegen Jamaika) hat sich der mexikanische Fußball-Verband von seinem Trainer Miguel Herrera getrennt. Dies teilte der Verband am Dienstag nach einem Treffen mit.

Voriger Artikel
Ohne Kuranyi: Hoffenheim bezwingt Fredrikstad dank Volland
Nächster Artikel
Übernahme von UD Levante durch US-Milliardär geplatzt

Nach Gold-Cup-Sieg: Herrera in Mexiko entlassen

Quelle: DON EMMERT / STF / SID-IMAGES/AFP

Mexiko-Stadt. Grund für die Entlassung soll eine tätliche Auseinandersetzung mit einem mexikanischen TV-Reporter am Flughafen von Philadelphia am Montag gewesen sein. Herrera hatte hingegen behauptet, den Reporter nur weggeschoben zu haben. Doch mehrere Augenzeugen widerlegten seine Version.

"Wir haben entschieden, Miguel Herrera von seinen Aufgaben zu entbinden", wird Verbandspräsident Decio de Maria zitiert: "Unsere Werte und Prinzipien müssen unabhängig von Ergebnissen eingehalten werden."

Der 47 Jahre alte Herrera hatte Mexiko zur WM-Endrunde 2014 in Brasilien geführt, bei der sein Team im Achtelfinale gegen die Niederlande ausschied. Seit November 2013 trainierte er die Nationalmannschaft.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr