Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach Kampfjet-Abschuss: Russische Fußballklubs sollen Trainingslager in der Türkei absagen

Fußball Nach Kampfjet-Abschuss: Russische Fußballklubs sollen Trainingslager in der Türkei absagen

Die diplomatischen Spannungen zwischen Russland und der Türkei nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets im türkischem Luftraum haben nun auch den Fußball erreicht.

Voriger Artikel
Dynamo Kiew im Europacup mindestens zweimal vor leeren Rängen
Nächster Artikel
Benkarth debütiert gegen England im DFB-Tor - Neid: Keine Sicherheitsbedenken

Nach Kampfjet-Abschuss: Russische Fußballklubs sollen Trainingslager in der Türkei absagen

Quelle: ALEXANDER NEMENOV / SID-IMAGES

Rostow am Don. Fußballverbandschef und Sportminister Witali Mutko sagte am Mittwoch, man habe den Vereinen geraten, "ihre Trainingslager in der Türkei abzusagen."

Allerdings wehrte sich Mutko dagegen, diese Empfehlung überzuinterpretieren. "Die diplomatischen Beziehungen beider Länder sind nicht zerbrochen", wiegelte der Politiker ab: "Natürlich werden wir an offiziellen Wettkämpfen in der Türkei teilnehmen."

Der russische Erstligist FK Rostow gab am Mittwoch als erster Verein der Premjer Liga bekannt, angesichts der Vorfälle vom Dienstag sein für Januar geplantes Trainingslager in der Türkei abzusagen. "Unter dem Eindruck der jüngsten Ereignisse haben wir uns entschieden, unsere Pläne zu ändern", sagte FK-Vizepräsident Alexander Schikunow der russischen Nachrichtenagentur TASS.

Rostow dürfte nicht der einzige Verein der Premjer Liga bleiben, glaubt Schikunow: "Viele russische Klubs suchen gerade nach Alternativen für ihr Winter-Trainingslager." Hierzu zählt Vereinspräsident Dennis Maslow von Amkar Perm. "Nach dem was geschehen ist, können wir uns auch gut vorstellen, in Spanien oder Israel unsere Zelte aufzuschlagen."

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr