Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Nach Krawallen Anfang Februar: Schalke fordert von Ultras Gewaltverzicht

Fußball Nach Krawallen Anfang Februar: Schalke fordert von Ultras Gewaltverzicht

Fußball-Bundesligist Schalke 04 geht nach den Krawallen Anfang Februar gegen gewaltbereite Fans vor. Die Königsblauen fordern von der umstrittenen Ultra-Gruppierung "Hugos" einen schriftlichen Gewaltverzicht und drohen mit Stadionverboten und Entzug der Dauerkarten.

Voriger Artikel
Zweiter Assistent: Löw holt Sorg ins Trainerteam
Nächster Artikel
Eintracht-Torjäger Meier fällt weiter aus - Kovac setzt auf Bank-Wechsel

Nach Krawallen Anfang Februar: Schalke fordert von Ultras Gewaltverzicht

Quelle: Bernd Feil/M.i.S. / PIXATHLON/SID-IMAGES

Gelsenkirchen. Nach einem Bericht der WAZ schrieb der Klub 140 Mitglieder der "Hugos" an. Diese müssen innerhalb von sieben Tagen eine vorformulierte Stellungnahme mit dem Verzicht auf Gewalt unterschrieben zurückschicken. Nur wer das Schreiben akzeptiert, darf weiter die Spiele in der Arena - auf Bewährung - besuchen.

Am 6. Februar hatte die Ultra-Gruppierung nach dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg (3:0) am Hauptbahnhof Polizisten mit Steinen und Flaschen attackiert. Dabei waren 22 Beamte verletzt worden. Anschließend zogen sich die "Hugos" in ihr nahe gelegenes Vereinsheim zurück. Bei der Durchsuchung wurden von 140 Fans die Personalien aufgenommen. Sie erhielten nun Post von Schalke.

"Die Hugos sind regelmäßig auffällig. Wir haben angesichts der Attacke gegen die Polizeibeamten nach dem Wolfsburg-Spiel nun zu dieser Maßnahme gegriffen, um ein Zeichen zu setzen, dass wir dieses Verhalten nicht tolerieren", erklärte Finanzvorstand Peter Peters: "Wer aus Reihen der Hugos der Erklärung nicht zustimmt, erhält ein Stadionverbot. Menschen mit solch einem Gedankengut haben keinen Platz bei uns."

Gelsenkirchens Polizeipräsidentin Anne Heselhaus-Schroer begrüßte die Maßnahme: "Aus unserer Sicht ist das Fass übergelaufen. Das ist genau das richtige Zeichen des Vereins für ein gewaltfreies Spiel."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr