Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Nach Last-Minute-Klassenerhalt: Werder hält offenbar an Trainer Skripnik fest

Fußball Nach Last-Minute-Klassenerhalt: Werder hält offenbar an Trainer Skripnik fest

Fußball-Bundesligist Werder Bremen hält nach dem Last-Minute-Klassenerhalt offenbar an Trainer Viktor Skripnik fest. Der schwere Weg sei noch nicht beendet, aber "wir wollen ihn weiter mit Viktor Skripnik gehen", sagte Sportchef Thomas Eichin am Pfingstmontag bei Sport1. Damit dürfte der Ukrainer, dessen Vertrag an der Weser bis zum 30. Juni 2017 gilt, auch in der kommenden Saison bei Werder auf der Bank sitzen.

Voriger Artikel
Nach 20 Jahren: Paderborn-Präsident Finke legt Amt nieder
Nächster Artikel
Podolski optimistisch: "Jogi hat noch nicht angerufen"

Nach Last-Minute-Klassenerhalt: Werder hält offenbar an Trainer Skripnik fest

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Bremen. Zuvor hatte sich bereits Bremens Kapitän Clemens Fritz für eine Weiterbeschäftigung von Skripnik ausgesprochen. "Wir stehen als Mannschaft hinter Viktor Skripnik", sagte der 35-Jährige nach einem gemeinsamen Frühstück der Mannschaft mit dem Coach und Eichin im Weserstadion.

Ungeachtet der Rettung am letzten Bundesliga-Spieltag gab es bis zuletzt Zweifel, ob Skripnik, der am 25. Oktober 2014 als Nachfolger von Robin Dutt zum Cheftrainer befördert worden war, seinen Vertrag in Bremen erfüllen darf. Noch nach dem 1:0 am Samstag gegen Eintracht Frankfurt hatte Eichin die Trainerfrage offen gelassen. "Die schweren Zeiten sind noch nicht vorbei, nun müssen die richtigen Entscheidungen getroffen werden", sagte der Werder-Manager.

Fritz gab sich am Montag selbstkritisch. "Jeder von uns muss sich hinterfragen", sagte der Defensiv-Allrounder: "Wir sind weit hinter den Ansprüchen geblieben." Durch den Erfolg gegen Frankfurt entging Werder der Relegation und beendete die Spielzeit mit 38 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr