Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach Mammut-Versammlung: FCK-Aufsichtsratsboss Rombach tritt zurück

Fußball Nach Mammut-Versammlung: FCK-Aufsichtsratsboss Rombach tritt zurück

Der viermalige deutsche Fußball-Meister 1. FC Kaiserslautern steht nach einer Mammut-Mitgliederversammlung ohne Aufsichtsratsboss da. Dieter Rombach trat kurz vor Schluss der rund acht Stunden dauernden Versammlung am Samstag, die erst um Mitternacht zu Ende ging, von seinem Amt und aus dem Gremium zurück.

Voriger Artikel
Fußball: Erschossener Honduras-Nationalspieler Peralta beerdigt
Nächster Artikel
Frankreichs Schiedsrichter fordern mehr Geld

Nach Mammut-Versammlung: FCK-Aufsichtsratsboss Rombach tritt zurück

Quelle: 1. FC Kaiserslautern/SID-IMAGES

Kaiserslautern. Zuvor wurde dem 62-Jährigen, der sieben Jahre den Rat anführte, von 67,2 Prozent der rund 1000 anwesenden Klubangehörigen des Zweitligisten die Entlastung verweigert.

Die anderen Aufsichtsräte sowie Klubchef Stefan Kuntz und das scheidende Vorstandsmitglied Fritz Grünewalt wurden dagegen entlastet - auch wenn Kuntz und Grünewalt die lediglich rund 60 Prozent an Zustimmung als Ohrfeige werten müssen.

Grünewalt bilanzierte das Geschäftsjahr 2014/15 mit einem Gewinn von 812.000 Euro. Das negative Eigenkapital sei auf 864.000 Euro reduziert worden. Die Liquidität des Vereins bezifferte der Finanzvorstand auf 5,2 Millionen Euro zum 30. Juni 2015.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr