Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Nach "Phantomtor" in Duisburg: 1860 kündigt Einspruch an

Fußball Nach "Phantomtor" in Duisburg: 1860 kündigt Einspruch an

Fußball-Zweitligist 1860 München hat nach dem "Phantomtor" des MSV Duisburg im Kellerduell am Freitagabend Einspruch gegen die Wertung des Spiels (1:2) angekündigt.

Voriger Artikel
102 Ligatreffer: Pizarro Bremer Rekord-Torschütze
Nächster Artikel
Türkei: Gomez schießt Besiktas zum Sieg, Podolski verliert mit Galatasaray

Nach "Phantomtor" in Duisburg: 1860 kündigt Einspruch an

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

München. "Wir wissen natürlich, dass es sich um eine Tatsachen-Entscheidung handelt. Wir werden trotzdem auf jeden Fall einen Schriftsatz an den DFB schicken", wird Sportdirektor Oliver Kreuzer in einer am Samstag veröffentlichten Stellungnahme der Löwen zitiert.

Es gebe in der 2. Bundesliga zwar keine Torlinientechnologie, "aber die Fernsehbilder zeigen zu 99,9 Prozent, dass der Ball nicht hinter der Linie war", so Kreuzer weiter. Bei der Münchner 1:2-Niederlage am Freitagabend war der Ball beim Duisburger Ausgleichstreffer durch Thomas Bröker (73.) vom Innenpfosten Richtung Linie gesprungen, ehe Torhüter Stefan Ortega den Ball wegfaustete. Schiedsrichter Thorben Siewer hatte den Treffer anerkannt.

Kreuzer nahm nach der höchst umstrittenen Entscheidung den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und den Liga-Verband (DFL) in die Pflicht. "Wir, die Klubs, werden bei jeder Gelegenheit von Liga und DFB darauf hingewiesen, uns anständig zu verhalten und mit Respekt gegenüber den Schiedsrichtern aufzutreten", sagte der 50-Jährige: "Diese professionelle Haltung erwarten wir auch umgekehrt."

Zudem kritisierte Kreuzer die Ansetzung des Schiedsrichtergespanns um den 28-jährigen Siewer. "Einen wenig erfahrenen Zweitliga-Schiedsrichter für ein Abstiegs-Endspiel und einen Linienrichter aus der Nähe des Gastvereins zu wählen, halte ich schon für speziell", sagte der Sportdirektor der Löwen. Die Partie in Duisburg war Siewers siebte Zweitliga-Begegnung.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr