Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Nach Putin-Eklat: Geldstrafe für Russlands Tarasow

Fußball Nach Putin-Eklat: Geldstrafe für Russlands Tarasow

Russlands Fußball-Nationalspieler Dimitri Tarasow muss wegen seiner Unterstützung für Präsident Wladimir Putin 5000 Euro Strafe zahlen. Das gab die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Freitag bekannt.

Voriger Artikel
Eintracht-Torjäger Meier fällt weiter aus - Kovac setzt auf Bank-Wechsel
Nächster Artikel
FIFA zieht neuen Sponsor aus China an Land

Nach Putin-Eklat: Geldstrafe für Russlands Tarasow

Quelle: STR / SID-IMAGES

Moskau. Tarasow hatte nach dem Europa-League-Spiel zwischen Fenerbahce Istanbul und seinem Klub Lokomotive Moskau (2:0) am 16. Februar für einen Eklat gesorgt, als er mit dem Konterfei Putins und der Unterschrift "der höflichste Präsident" durch das Stadion Sükrü Saracoglu gelaufen war.

In den UEFA-Statuten ist festgelegt, dass Spieler keinerlei religiöse oder politische Botschaften auf ihrer unter den Trikots getragenen Kleidung verbreiten dürfen. Zwischen der Türkei und Russland war es zuletzt immer wieder zu politischen Spannungen gekommen, weil die türkische Armee Ende 2015 ein russisches Kampfflugzeug im türkisch-syrischen Grenzgebiet abgeschossen hatte.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr