Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach Rekordtransfer: Firmino packt die Wehmut

Fußball Nach Rekordtransfer: Firmino packt die Wehmut

Nach dem Rekordtransfer vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum früheren englischen Rekordmeister FC Liverpool hat den brasilianischen Nationalspieler Roberto Firmino bereits die Wehmut gepackt.

Voriger Artikel
Paderborn trennt sich von ten Voorde
Nächster Artikel
Pirlo-Wechsel nach New York perfekt

Nach Rekordtransfer: Firmino packt die Wehmut

Quelle: SID-IMAGES/AFP

Sinsheim. "Zwar freue ich mich natürlich auf die neue Herausforderung. Leicht fällt mir der Abschied aber nicht", sagte der teuerste Bundesliga-Spieler aller Zeiten, für den die Engländer 41 Millionen Euro an die Kraichgauer überweisen.

"Ich habe der TSG und den Menschen der Region viel zu verdanken. Hier wurde ich zu dem, der ich heute bin. Es war eine sehr emotionale Zeit im Kraichgau", äußerte der 23 Jahre alte Offensivspieler, dessen Vertrag in Hoffenheim ursprünglich bis 2017 lief: "Hier wurde mein Kind geboren, hier wurde ich zum Nationalspieler, hier habe ich viele Freunde gefunden und schon deshalb werde ich immer wieder gerne zurückkehren und meine Zeit in Hoffenheim nie vergessen."

Firmino absolvierte 140 Bundesligaspiele für die TSG. Dabei erzielte er 38 Tore. In den vergangenen beiden Jahren glänzte Firmino zudem als Vorbereiter und stand jeweils an der Spitze der sogenannten "Scorer-Liste".

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr