Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach Tod eines Journalisten: Aserbaidschans Regierung nimmt sechs Personen fest

Fußball Nach Tod eines Journalisten: Aserbaidschans Regierung nimmt sechs Personen fest

Nach dem schockierenden Tod des Journalisten Rasim Alijew (30) hat Aserbaidschans Regierung sechs Personen festgenommen. Der aserbaidschanische Stürmer Jawid Hüseynow, den Alijew kritisiert hatte, und sein Cousin wurden wegen des Verdachts der Vertuschung einer Straftat inhaftiert.

Baku. Vier weitere Fußballer sind Tatverdächtige und werden während des laufenden Verfahrens für drei Monate im Gefängnis bleiben.

Der Foto- und Videojournalist starb nach einer Prügel-Attacke im Krankenhaus, nachdem er das Verhalten von Hüseynow kritisiert hatte, der nach dem Spiel seines Klubs Gabala FK gegen Apollon Limassol aus Zypern die türkische Flagge schwenkte und damit mit Blick auf den Zypernkonflikt provozierte. Zuvor hatten Unbekannte ihn wegen seines Facebook-Kommentars kontaktiert.

Alijew schrieb anschließend, Hüseynow wisse sich nicht zu benehmen und solle nicht an europäischen Fußballspielen teilnehmen. Vor seinem Tod soll Alijew zunächst am Telefon beleidigt und später persönlich zu einer Aussprache gebeten worden sein.

Alijew verstarb nach dem Angriff auf der Intensivstation, nachdem sein Zustand sich rapide verschlechtert hatte. Amnesty International forderte eine "unparteiische, unabhängige" Untersuchung.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr