Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach Videobeweis? Schiedsrichter in Brasilien nimmt Rot nach vier Minuten zurück

Fußball Nach Videobeweis? Schiedsrichter in Brasilien nimmt Rot nach vier Minuten zurück

Die ungewöhnliche Rücknahme eines Platzverweis bei einem Erstligaspiel hat den Verdacht nahegelegt, dass in Brasiliens Fußball der Videobeweis bereits im Einsatz ist.

Voriger Artikel
Dunga beruft Kaká für Auftakt der WM-Qualifikation nach
Nächster Artikel
Lilien-Coach Schuster bleibt vorsichtig: Absturz-Gefahr "definitiv da"

Nach Videobeweis? Schiedsrichter in Brasilien nimmt Rot nach vier Minuten zurück

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Chapecó. In der Sonntagspartie zwischen Chapecoense und Palmeiras sah Gästespieler Egídio nach einer vermeintlichen Notbremse zunächst die Rote Karte, gut vier Minuten später und nach Rücksprache mit dem vierten Offiziellen nahm Schiedsrichter Jaílson Macedo de Freitas die Entscheidung jedoch zurück.

Der Verteidiger war da schon längst im Spielergang verschwunden und musste von seinen Teamkollegen auf den Platz zurückgerufen werden. In der TV-Liveberichterstattung war deutlich an den Lippen ablesbar, dass nicht nur der Schiedsrichter-Assistent auf Ballhöhe, sondern auch der in der Nähe der Mittellinie positionierte vierte Offizielle, Daniel Nobre Bins, dem Referee mitteilten, dass Egídio vor dem Körperkontakt an der Strafraumgrenze klar den Ball gespielt habe.

Brasilianische Medien spekulieren, dass Bins von einem Verbands-Delegierten, der Zugriff auf TV-Bilder hat, über die Fehl-Entscheidung informiert worden sei. Pikanterweise liegt beim Weltverband FIFA bereits eine Anfrage der Brasilianer vor, im kommenden Jahr in der heimischen Liga den Videobeweis bei strittigen Szenen wie Tor oder Platzverweis zurate zu ziehen.

Das für Regelwerk-Änderungen zuständige International Football Association Board (IFAB) will sich auf der nächsten Versammlung am 26. November mit dem Thema beschäftigen.

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Marathon-Rekordversuch in Monza

Der Kenianer Eliud Kipchoge ist so schnell wie noch nie ein Mensch zuvor den Marathon gelaufen, darf aber nicht mit einem Eintrag in die Rekordbücher rechnen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Bevor alle ins Grübeln kommen: Ja, es fehlt was beim HAZ-Ranking. Nach Nummer 6 kommt bekanntlicherweise Nummer 7, stattdessen veröffentlichen wir an dieser Stelle aber bereits Ranking Nummer 8. Können die bei der HAZ also nicht mehr zählen? Doch, können sie (zumindest meistens).

mehr