Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach Wechsel zu Dortmund: Rode beklagt fehlendes Vertrauen beim FC Bayern

Fußball Nach Wechsel zu Dortmund: Rode beklagt fehlendes Vertrauen beim FC Bayern

Sebastian Rode hat sich nach seinem Wechsel zu Borussia Dortmund über fehlendes Vertrauen bei Fußball-Rekordmeister Bayern München beklagt. "Wenn man immer sagt, wie toll ich sei, dann hätte ich mir schon die Unterstützung von weiter oben gewünscht.

München. Es wäre ja nur um die Geste gegangen", sagte Rode im Interview mit dem Kicker.

Nach zwei Jahren München habe er "jetzt was Neues machen" müssen: "Bayern gibt den Spielern kaum noch die Chance zur Entwicklung, es ist besser, wenn man als gestandener Profi kommt."

Der 25-Jährige räumte ein, dass auch das Verhältnis zu Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola nicht immer ganz harmonisch war. "Im Nachgang muss man sagen, dass es einfach nicht gepasst hat. Pep konnte leider nicht viel damit anfangen, wie ich Fußball gespielt habe", sagte Rode, der die Zeit beim Branchenkrösus dennoch nicht bereut: "Es war genau die richtige Entscheidung, nach München zu wechseln. Ich würde es immer wieder so machen. Es war mir eine große Ehre, für diesen Weltklub gespielt zu haben."

Beim BVB, nach den Bayern und Eintracht Frankfurt seine dritte Bundesligastation, will er sich zunächst einen Stammplatz erkämpfen. "Es ist mein Ziel und mein Anspruch", sagte Rode. Erst dann sei womöglich auch die Nationalmannschaft wieder ein Thema. "Das habe ich noch nicht abgeschrieben", betonte er. Beim FC Bayern habe er sich "spieltaktisch weiterentwickelt", zudem sieht er sich jetzt "großen Drucksituationen gegenüber viel besser gewappnet".

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr