Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Nach Wechselwunsch: Erwartetes Pfeifkonert für Hummels

Fußball Nach Wechselwunsch: Erwartetes Pfeifkonert für Hummels

Weltmeister Mats Hummels hat in seinem ersten Spiel für Borussia Dortmund nach dem verkündeten Wechselwunsch zu Bayern München wie erwartet ein Pfeifkonzert über sich ergehen lassen müssen.

Voriger Artikel
Robben kämpft um Rückkehr "noch in dieser Saison"
Nächster Artikel
Watzke: "100 Prozent oder kein Hummels-Transfer"

Nach Wechselwunsch: Erwartetes Pfeifkonert für Hummels

Quelle: Osnapix / pixathlon/SID-IMAGES

Dortmund. Bei der Mannschaftsaufstellung vor dem 5:1 (2:0) gegen den VfL Wolfsburg durch Stadionsprecher Norbert Dickel war der Name des 27-Jährigen nicht zu hören. Auf das obligatorische "Mit der Nummer 15: Mats" folgten nur Pfiffe.

Auch bei allen erkennbaren Ballkontakten wurde Hummels ausgepfiffen. In den letzten zehn Minuten sangen die Fans Lieder wie "Auf Wiedersehen, die Zeit war wunderschön" oder "Spieler kommen und gehen, Borussia bleibt bestehen" in Richtung Hummels. Vor der Südkurve wurde Hummels nach dem Spiel ausgepfiffen und beschimpft, von der Haupttribüne vor dem Gang in die Kabine jedoch demonstrativ beklatscht.

Schmähplakate waren in der Dortmunder Arena jedoch kaum zu sehen. Lediglich ein dreiteiliger Banner in der Südkurve forderte mit den Worten: "Der Kapitän geht als Erster von Bord, am besten sofort", dass Hummels in dieser Saison nicht mehr für den BVB eingesetzt werden soll.

Als Hummels um 14.52 Uhr den Rasen betrat, durfte er sogar leise hoffen, normal empfangen zu werden. Geschützt von lauter Einmarschmusik und seinen Kollegen, die ihn in die Mitte nahmen, klatschte er kurz in Richtung Südkurve und vertiefte sich dann in sein Aufwärmprogramm. Beim Torschuss-Training traf ihn dann erstmals der Bannstrahl der Fans, die seine beiden Versuche mit lauten Pfiffen begleiteten. Hummels drehte sich um und lief als erster Dortmunder zurück in die Kabine.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr