Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Nach Xhaka-Rot: Gladbach beendet Negativtrend in Unterzahl

Fußball Nach Xhaka-Rot: Gladbach beendet Negativtrend in Unterzahl

Mit einem wahren Kraftakt hat Borussia Mönchengladbach zum Abschluss einer turbulenten Hinrunde den Negativtrend gestoppt. Nach drei Niederlagen in Serie bezwang die Mannschaft von Trainer André Schubert in Unterzahl Aufsteiger Darmstadt 98 mit 3:2 (1:1) und überwintert mit 29 Punkten auf dem Champions-League-Qualifikationsplatz.

Voriger Artikel
Kroos wieder in der Startelf: Real feiert Kantersieg
Nächster Artikel
Herrlich übernimmt Trainerposten in der Regionalliga

Nach Xhaka-Rot: Gladbach beendet Negativtrend in Unterzahl

Quelle: Von Marco HEIBEL / SID-IMAGES/AFP

Mönchengladbach. Oscar Wendt traf kurz vor Schluss zum Sieg (86.). Lars Stindl (44.) und Havard Nordtveit (51.) hatten nach dem völlig unnötigen Platzverweis von Kapitän Granit Xhaka wegen einer Tätlichkeit (38.) den Rückstand durch Darmstadts Marcel Heller (28.) zunächst gedreht, Lilien-Angreifer Sandro Wagner (67.) hatte für die Hessen ausgeglichen.

Die 98er schlossen in ihrem dritten Bundesligajahr die Hinrunde trotz der siebten Niederlage besser denn je ab, das Team von Dirk Schuster liegt zur Saisonhalbzeit mit 18 Zählern auf Rang 13.

Eine Schlüsselszene des Spiels war der Platzverweis gegen Xhaka, der gegen 98-Mittelfeldspieler Peter Niemeyer nachtrat. Für den Schweizer war es bereits der dritte Platzverweis der Saison und der fünfte binnen 20 Monaten.

Gladbach fand am Boden lange keine Mittel gegen die engmaschige Darmstädter Defensive, die es 20 Meter vor dem eigenen Tor sehr eng machte und wie gewohnt komplett auf Konter und Standardsituationen ausgerichtet war.

Die Elf vom Niederrhein kam vor 53.610 Zuschauern dennoch zu den ersten Gelegenheiten. Xhakas Schuss nach einem Raffael-Freistoß wurde durch Wagner vor der Linie gerettet (9.). Stindl war nach Vorarbeit des dynamischen Fabian Johnson nicht energisch genug im Abschluss (11.).

Als Raffael erneut auf Zuspiel von Johnson den Ball 30 Zentimeter neben den rechten Pfosten setzte (23.), lag die Mönchengladbacher Führung in der Luft. Auf der Gegenseite traf aber Heller aus elf Metern, nachdem ein Einwurf von der rechten Seite von Wagner an den langen Pfosten verlängert worden war.

Nach dem Platzverweis gegen Xhaka befreite sich die Schubert-Elf kurzzeitig aus der Lethargie, drückte auch in Unterzahl entschlossen und kam durch Stindls Schlenzer aus 20 Metern zum Ausgleich. Nordtveit zirkelte einen Freistoß aus halbrechter Position ins Mauereck.

Nach der Gladbacher Führung war allerdings nur noch Darmstadt am Drücker. Nachdem Wagner zunächst aus wenigen Metern per Kopf vergeben hatte (62.), war der Angreifer neun Minuten später treffsicherer.

Trotz der hohen Belastung der vergangenen Wochen nahm Mönchengladbachs Trainer Schubert gegenüber dem 3:4 im DFB-Pokal gegen Werder Bremen nur einen Wechsel vor: Der junge Schweizer Nico Elvedi kam zu seinem zweiten Startelfeinsatz, Hinrunden-Entdeckung Mo Dahoud blieb auf der Bank.

Schuster brachte im Vergleich zum 0:1 im Pokal bei Bayern München Luca Caldirola, Fabian Holland und Jan Rosenthal anstelle von Slobodan Rajkovic, Mario Vrancic und Junior Diaz, der aus "disziplinarischen Gründe" nicht im Kader stand, wie Schuster vor dem Spiel bei Sky sagte.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr