Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach fünfter Pleite in Folge: Heidel platzt der Kragen

Fußball Nach fünfter Pleite in Folge: Heidel platzt der Kragen

Dem neuen Manager Christian Heidel ist nach dem schlechtesten Saisonstart in der Geschichte des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 der Kragen geplatzt. Im Anschluss an das 1:2 (1:2) am Sonntag bei 1899 Hoffenheim - der fünften Pleite im fünften Punktspiel - hielt der Sportvorstand des Schlusslichts eine Brandrede.

Voriger Artikel
Atlético siegt vor Spiel gegen Bayern München
Nächster Artikel
Überraschungsteams bleiben ungeschlagen: Remis zwischen Köln und Leipzig

Nach fünfter Pleite in Folge: Heidel platzt der Kragen

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Sinsheim. Dabei ließ Heidel kein gutes Haar an den Profis. Hier die wichtigsten Aussagen Heidels im Überblick:

"Der Zeitpunkt ist gekommen, um ein paar Dinge festzustellen. Dem ein oder anderen ist offenbar noch nicht bewusst, wo wir zurecht stehen. Wenn ich höre, dass Gladbach nach fünf Niederlagen zum Saisonstart noch in die Champions League gekommen ist, dann ist das fernab jeder Realität. Bei einigen ist diese Realität noch nicht angekommen. Das muss schnell in die Köpfe rein."

"Wir sind in der ersten Hälfte 53 Kilometer gelaufen. Das ist beunruhigend wenig. Das gibt mir zu denken. Die zweite Hälfte war engagiert, aber engagiert reicht nicht. Ich schließe nur Beni Höwedes von dieser Kritik aus."

"Ich war am Samstag bei einer Fan-Veranstaltung in Mannheim. Dort habe ich den Leuten versprochen, dass die Mannschaft das geraderücken will. Und dann das. Das ärgert mich maßlos, das hat mit Mentalität und Charakter zu tun. Das werde ich der Mannschaft nochmal sagen in der Woche. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Mannschaft, die im nächsten Spiel aufläuft, es dann weiß."

"So geht es nicht. Ich weiß, wie schwierig Abstiegskampf ist. Der ein oder andere weiß das nicht. Wir werden uns zusammensetzen. Es ist Zeit für eine Zäsur."

"Hier herrscht eine Lethargie. Aber das werden wir nicht länger zulassen. Das müssen wir abstellen. Dann spielen andere. Die, die dieses Phlegma haben, spielen dann nicht mehr. Dann kommen Leute rein, die malochen. So gut sind wir nicht. Momentan sind wir sogar ziemlich schlecht."

"Nach zwei Minuten sind die ersten schon wieder beim Essen. Ich kann nichts essen. Ich werde die Tabelle ausschneiden, sie vergrößern, und sie in die Kabine hängen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr