Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Nach jüngsten Vorwürfen: FIFA-Ethiker Damiani zurückgetreten

Fußball Nach jüngsten Vorwürfen: FIFA-Ethiker Damiani zurückgetreten

Pedro Damiani ist nach den jüngsten Vorwürfen gegen seine Person als Mitglied des FIFA-Ethikkomitees zurückgetreten. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung, die sich auf FIFA-Kreise beruft.

Voriger Artikel
"Piss-Mannschaft": Schatzschneider muss wegen Bayern-Beleidigung zahlen
Nächster Artikel
US-Star Wambach gesteht Kokain- und Marihuanakonsum

Nach jüngsten Vorwürfen: FIFA-Ethiker Damiani zurückgetreten

Quelle: NELSON ALMEIDA / SID-IMAGES

München. Damiani war laut Angaben in den sogenannten "Panama Papers" Verwalter von Firmen, über die womöglich FIFA-Offizielle bestochen wurden. Aufgrund mutmaßlicher Geschäftsverbindungen zwischen dem 57 Jahre alten Anwalt aus Uruguay und seinem im Korruptionsskandal geständigen Landsmann Eugenio Figueredo hatte die Ethikkommission zu Wochenbeginn interne Vorermittlungen gegen Damiani eingeleitet.

Seit Gründung der FIFA-Ethikkommission im Oktober 2006 war Damiani Teil des Gremiums. Der Präsident des Fußballklubs Atlético Pebarol Montevideo hat nach SZ-Informationen bereits am Dienstag seinen sofortigen Rücktritt eingereicht. Eine offizielle Bestätigung durch den Weltverband steht noch aus.

Am Sonntagabend hatten die Süddeutsche Zeitung und ihre Medienpartner über Damianis Offshore-Geschäfte berichtet und dessen Beziehungen zu Funktionären und Sportvermarktern, die im Korruptionssumpf stecken, offengelegt. Als Rechtsanwalt hatte sich Damiani unter anderem auf Offshore-Firmen spezialisiert. Seine Kanzlei in Uruguays Hauptstadt Montevideo war einer der wichtigeren Kunden von Mossack Fonseca - so taucht der FIFA-Ethikkommissar in den "Panama Papers" auf. Dabei kamen rund 400 Briefkastenfirmen zum Vorschein, welche von der Kanzlei J.P. Damiani betreut wurden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vorwürfe gegen Bundesfinanzministerium
Foto: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) soll sich geweigert haben, mit einem Whistleblower über die dubiosen Finanzgeschäfte der Bundesdruckerei zu reden.

Untersuchungen und Ermittlungen zum Venezuela-Geschäft der Bundesdruckerei gab es schon früher. Jetzt taucht der Name des Staatsunternehmens zusammen mit einer Briefkastenfirma in den "Panama Papers" auf. Der Fall sorgt für neue Brisanz.

mehr
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. August 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Die Sommerpause ist vorbei – und es geht in die zweite Hälfte des „Laufpasses“ in diesem Jahr. Der Start nach den wettkampffreien Wochen verlief leider etwas holperig. Nun aber. Viel Spaß beim Blättern in den Listen.

mehr