Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Nächste Auswärtsniederlage: Köln verpasst Sprung auf Platz zwei

Fußball Nächste Auswärtsniederlage: Köln verpasst Sprung auf Platz zwei

Kein Modeste-Tor, kein Punkt: Der 1. FC Köln hat nach der zweiten Auswärtsniederlage in Folge den Sprung auf Platz zwei verpasst. Am zehnten Spieltag der Fußball-Bundesliga unterlag das Team von Trainer Peter Stöger der heimstarken Frankfurter Eintracht mit 0:1 (0:1) - auch, weil sich Kölns Top-Torjäger Anthony Modeste nicht wie gewohnt in Szene setzen konnte.

Voriger Artikel
Türkei mit fünf Deutschland-Profis in der WM-Qualifikation
Nächster Artikel
Chelsea übernimmt Tabellenführung - ManCity daheim wieder nur 1:1

Nächste Auswärtsniederlage: Köln verpasst Sprung auf Platz zwei

Quelle: Von Nicolas REIMER / FIRO/SID-IMAGES

Frankfurt/Main. Während das Trefferkonto des Franzosen, der die letzten sieben Kölner Ligatreffer markiert hatte, somit bei elf Saisontoren stagnierte, schoss Mijat Gacinovic (5.) die Frankfurter früh auf die Siegerstraße. Die Hessen sind vor heimischer Kulisse seit dem 9. April unbesiegt und in der Tabelle nun punktgleich mit Köln (jeweils 18), das auch das vorherige Auswärtsspiel verloren hatte (1:2 bei Hertha BSC).

Beide Mannschaften traten im Vergleich zum vergangenen Spieltag mit einer leicht veränderten Startelf an. Bei den Kölnern durfte dabei der letztlich unauffällige Konstantin Rausch von Beginn an ran, zudem ersetzte Dominique Heintz den am Schlüsselbein verletzten Innenverteidiger Dominic Maroh. Heintz bekam es vor 51.500 Zuschauern in der ausverkauften WM-Arena dann auch gleich mit Frankfurts Torjäger Alexander Meier zu tun, der nach einer Muskelblessur wieder mitwirkte.

Dass der 33 Jahre alte Kapitän gegen seinen Lieblingsgegner (acht Tore in den vergangenen vier Spielen) aber wirkungslos blieb, half den Gästen nichts. Denn Gacinovic bestrafte die Passivität der Kölner in der Anfangsphase mit der frühen Führung, die er nach einer präzisen Flanke von Timothy Chandler per Kopf erzielte.

Die Gäste legten nach dem Rückstand zwangsläufig ihre Zurückhaltung ab und versuchten, durch mehr Ballbesitz Zugriff zum Spiel zu erlangen. Das gelang phasenweise auch, mitunter kapitale Fehlpässe und eine hervorragend eingestellte Frankfurter Defensive machten den Rheinländern das Leben aber schwer. Starstürmer Modeste kam auch deshalb in der ersten Halbzeit nur ein einziges Mal zum Abschluss (16.).

Pech hatte Köln, als Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) eine knifflige Abwehraktion von David Abraham (37.) ungeahndet ließ und den durchaus möglichen Handelfmeter verweigerte. Der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt aber auch unverdient gewesen, denn insgesamt wirkte das Spiel der Frankfurter viel strukturierter und zielgerichteter.

Die Pausenansprache von FC-Trainer Peter Stöger erzielte offenbar Wirkung, gleich nach dem Seitenwechsel wurde es zweimal gefährlich. Zunächst verfehlte Yuya Osako (50.) mit seinem Kopfball um wenige Zentimeter das Gehäuse, wenig später scheiterte Mergim Mavraj (54.) ebenfalls knapp.

Die Gäste hatten zu dieser Zeit ihre beste Phase und drängten energisch auf den Ausgleich. Immer wieder taten sich Lücken auf, oftmals verhinderte fehlende Präzision aber das erlösende Erfolgserlebnis, wie bei der Chance des eingewechselten Simon Zoller (81.).

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr