Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Nächste Torparty in Wolfsburg: Eiskalter BVB stürmt an die Tabellenspitze

Fußball Nächste Torparty in Wolfsburg: Eiskalter BVB stürmt an die Tabellenspitze

Borussia Dortmund ist mit der nächsten Torgala an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga gestürmt. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gewann beim VfL Wolfsburg nach einer hoch effizienten Vorstellung mit 5:1 (2:0) und verdrängte Bayern München zumindest für eine Nacht.

Voriger Artikel
Spanien: Valencia entlässt Trainer Ayestarán
Nächster Artikel
0:1 - "HSV-Angsthasen" verlieren auch in Freiburg

Nächste Torparty in Wolfsburg: Eiskalter BVB stürmt an die Tabellenspitze

Quelle: Von Christoph STUKENBROCK / FIRO/SID-IMAGES

Wolfsburg. Drei Tage nach dem Kantersieg gegen Darmstadt trafen Europameister Raphael Guerreiro (4.), Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (16. und 62.), Youngster Ousmane Dembélé (58.) und Lukasz Piszczek (73.) für die Dortmunder. Den zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer für die Wölfe besorgte Daniel Didavi (53.).

Während der BVB nach den jüngsten 6:0-Erfolgen gegen Legia Warschau und Darmstadt binnen sieben Tagen die dritte Torparty feierte, ging Wolfsburg einmal mehr zu fahrlässig mit seinen Torchancen um. Sinnbildlich für die Wolfsburger Angriffsmisere stand Nationalspieler Mario Gomez, der trotz bester Möglichkeiten auch im vierten Spiel für den VfL ohne Treffer blieb.

"Die Chancenverwertung hat nicht gepasst, wir hatten in der ersten Halbzeit fünf Hochkaräter", sagte Gomez bei Sky: "Ich bin hier um Tore zu schießen. Dass es wieder nicht geklappt hat, tut mir leid für die Fans."

Das Vorhaben der Wölfe, wie schon in den ersten drei Spielen auch gegen den BVB hinten die Null zu halten, war schnell dahin. Gleich den ersten Dortmunder Angriff schlossder Portugiese Guerreiro nach überragendem Steilpass von Marc Bartra eiskalt ab.

Und auch in der Folge demonstrierte die Borussia, bei der Weltmeister Mario Götze ebenso wie Aubameyang in die Startelf zurückkehrte, seinen Killerinstinkt der letzten Wochen. Der Gabuner Aubameyang erhöhte mit der zweiten Dortmunder Torchance auf 2:0.

Doch Wolfsburg versteckte sich keineswegs, agierte vor dem Tor aber wie schon drei Tage zuvor in Hoffenheim (0:0) zu harmlos. Erst scheiterte Bruno Henrique völlig freistehend aus kurzer Distanz an BVB-Keeper Roman Bürki (8.), dann verfehlte Geburtstagskind Julian Draxler aus aussichtsreicher Position (23.).

In der Schlussphase der ersten Hälfte tauchte dann Nationalspieler Mario Gomez plötzlich frei vor dem Gäste-Tor auf. Sein Premieren-Treffer für die Wölfe verhinderte Bürki ebenso bravourös wie den anschließenden Freistoß von Ricardo Rodriguez (37.).

Auch im zweiten Abschnitt drückte das Team von Trainer Dieter Hecking mächtig aufs Gaspedal. Nachdem Draxler und Gomez tatsächlich das Kunststück fertig brachten, den Ball aus kürzester Distanz nicht über die Linie zu drücken (51.), erlöste der eingewechselte Didavi die VfL-Fans mit dem Anschlusstreffer.

Danach rückte der Vizemeister die Verhältnisse aber binnen vier Minuten wieder zurecht. Mit dem 4:1 durch den vierten Saisontreffer Aubameyangs war die Wolfsburger Gegenwehr dahin.

Beste Dortmunder waren Keeper Bürki, Dembele und Aubameyang. Bei den Wölfen gefielen vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen Arena Draxler und mit Abstrichen Jakub Blaszcykowski.

Vor der Partie hatte ein offenbar fälschlich ausgelöster Räumungsalarm im Stadion für Aufregung gesorgt. Eine gute Stunde vor dem Anpfiff ertönte wiederholt eine Durchsage, welche die Besucher zum Verlassen der Arena aufforderte. Die Fans reagierten entsprechend, wenige Minuten später folgte jedoch die offizielle Entwarnung durch die Polizei. Offenbar hatte ein technischer Fehler die Durchsagen ausgelöst.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
19. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Die Unterschiede hätten nicht größer sein können. Am Freitagabend waren Tausende von Läufern durch die Innenstadt von Hannover gerannt, beklatscht wiederum von Tausenden, die die Strecken säumten – mit der mondänen Oper als Fixpunkt.

mehr