Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Nationalcoach Conte wirft Italiens Verband "Passivität" vor

Fußball Nationalcoach Conte wirft Italiens Verband "Passivität" vor

Antonio Conte hat seinen Rücktritt als Fußball-Nationalcoach der Italiener nach dem EM im Sommer in Frankreich auch mit der Passivität des Verbandes gegenüber den Klubs der Serie A begründet.

Rom. "Man hat mir versprochen, dass ich mit dem Team ausreichend arbeiten kann. Aber ich konnte nicht das tun, was ich wollte", sagte der 46-jährige Conte vor dem Klassiker gegen Europameister Spanien am Donnerstagabend in Udine. Am Dienstag trifft die Squadra Azzurra in München auf Weltmeister Deutschland (20.45 Uhr/ARD).

Conte fühlte sich vom italienischen Fußball-Verband (FIGC) nicht genügend bei seinem Bestreben unterstützt, mehr Trainingstage für die Nationalmannschaft zu bekommen. Erst im Februar war ein geplantes Trainingslager des viermaligen Weltmeisters nicht zustande gekommen, weil die Vereine dagegen waren. "Insgesamt bin ich mit meinen Erfahrungen als Coach des Auswahlteams zufrieden, aber für mich ist es schwierig, die Füße stillhalten zu müssen", sagte der ehemalige Profi von Italiens Rekordmeister Juventus Turin.

Conte, seit August 2014 im Amt, hört nach der EM-Endrunde (10. Juni bis 10. Juli) als Nationalcoach auf. Er gilt als Favorit auf den Posten als Teammanager beim FC Chelsea.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Jedermann-Rennen der "Nacht von Hannover" 2017

Über 1000 Teilnehmer fahren bei der HAZ-Jedermann-Tour mit. An etlichen Fanfesten in Stadt und Region werden die Fahrer angefeuert.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr